BERLINER Chronik : 17. September 1983

Vor 25 Jahren berichteten wir über den Besuch eines US-Politikers in Kreuzberg

Der schwarze amerikanische Bürgerrechtler Jesse Jackson, der sich möglicherweise um die Kandidatur der Demokraten bei den Präsidentschaftswahlen bewerben wird, besuchte gestern Berlin. Jackson besichtigte insbesondere Kreuzberg. Ein Gespräch mit dem Regierenden Bürgermeister von Weizsäcker kam nicht zustande, da Jackson verspätet in Berlin eintraf. Jackson gilt seit dem Tode von Martin Luther King, dessen Mitarbeiter er war, als der wohl bedeutendste Führer der Schwarzen in den USA. Nach seinem Rundgang durch Kreuzberg sagte er: „Es gibt eine moralische Verpflichtung, den Armen zu helfen.“ Kreuzberg habe ihn an verschiedene amerikanische Gettos erinnert. Auch „Punks“ in abenteuerlicher Aufmachung und Hausbesetzer ließen es sich nicht nehmen, mit ihm Kontakt aufzunehmen.

Jesse Jackson wurde 1984 Dritter bei den Vorwahlen der Demokraten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben