Berlin : Berliner Chronik: 18. Mai 1976

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Wegen Betrugs und Gebrauchs unechter Urkunden steht jetzt ein 22-jähriger Angeklagter vor einem Schöffengericht, der von 1972 bis 1974 den Titel "Doctor of Divinity h. c." einer dubiosen amerikanischen Kirchenorganisation für hohe Geldbeträge in über einem Dutzend Fällen "verlieh" oder in Aussicht stellte und auch Professorentitel ausländischer Universitäten für je 25 00 Mark in Inseraten anbot. Mindestens 57 000 Mark erhielt er für Verleihversprechen und Phantasieurkunden; wahrscheinlich waren seine Einnahmen noch höher, da ein erheblicher Teil der Geschädigten eine Anzeige gescheut haben dürfte. Der junge Mann, der in der gestrigen Verhandlung hochintelligent und rege wirkte, konnte zwar kein "legendäres Auftreten im Gerichtssaal" für sich verbuchen, wie er es in einer Presseerklärung angekündigt hatte, aber er verteidigte sich geschickt und offensiv.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar