BERLINER Chronik : 20. April 1988

Grass liest in Magdeburg – es darf nur niemand zuhören.

Das DDR-Außenministerium hat ohne Begründung die Berichterstattung über den Auftritt von Günter Grass im Magdeburger Dom untersagt. Grass las dort auf Einladung der evangelischen Kirche.

Im Rahmen seines Staatsbesuchs der Bundesrepublik ist der portugiesische Staatspräsident Mario Soarez zwei Tage in Berlin zu Gast. Die Mauer nennt er eine „absurde Negation der Ideale des Friedens, der Einheit und der Brüderlichkeit“. In seiner Rede vor dem Abgeordnetenhaus betont Soarez den Wunsch nach einem „Europa der Bürger, ohne Grenzen und in Freiheit“, wo „die Menschenrechte vollständig gewährleistet werden und wo Menschen, Gedanken, Kapital und Waren frei zirkulieren können.“ Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben