• BERLINER Chronik: 21. Dezember 1990 Die Schillingbrücke verbindet wieder Kreuzberg und Friedrichshain

BERLINER Chronik : 21. Dezember 1990 Die Schillingbrücke verbindet wieder Kreuzberg und Friedrichshain

Kreuzberg und Friedrichshain rücken einander näher. Bausenator Wolfgang Nagel übergibt die zunächst provisorisch wiederhergestellte Schillingbrücke über die Spree dem Autoverkehr. Sie verbindet den Bethaniendamm (Kreuzberg) mit der Andreasstraße (Friedrichshain), lag also seit dem Mauerbau im Sperrgebiet und wurde erst am 12. April wieder für Fußgänger und Radfahrer geöffnet. Die eigentliche Sanierung und Restaurierung der Schillingbrücke, die nun unter Denkmalschutz steht, beginnt 1991 und wird bis 1994 dauern.

Nach zähen Verhandlungsrunden entscheiden sich die Abgeordneten der Grünen in West- und Ost-Berlin – Grüne/AL und Bündnis 90 – für die Bildung der gemeinsamen Abgeordnetenhaus-Fraktion. Bei der Abstimmung votieren allerdings nur sechs der elf Ost-Parlamentarier für die Fraktionsgemeinschaft. Die drei Abgeordneten vom Neuen Forum im Bündnis 90 erklären, sie wollten zwar die Zusammenarbeit mit den West-Kollegen, aber keine gemeinsame Fraktion, sondern „Bürgerbewegung“ bleiben. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben