BERLINER Chronik : 26. März 1983

Vor 25 Jahren durften die Schüler Türkisch als erste Fremdsprache wählen

Vom nächsten Schuljahr an kann landesweit Türkisch als erste Fremdsprache gelernt werden. Eine solche Möglichkeit war seit zwei Jahren auf einen Versuch in Kreuzberg beschränkt. Jeweils 130 bis 150 Kinder machten davon Gebrauch. Jetzt wurde das Schulgesetz dahin geändert, daß der Schulsenator einen solchen Versuch überall zulassen kann. Ein Rechtsanspruch auf diese Sprachenwahl an jeder Schule besteht aber nicht. Die Erfahrungen in Kreuzberg werden als sehr positiv eingeschätzt. Die türkischen Kinder können, wenn sie in die fünfte Klasse kommen, ihre Muttersprache als schulrechtlich „Erste Fremdsprache“ wählen. Sie sind dann von der normalen Pflicht befreit, nach dem Deutschen gleich noch Englisch oder Französisch oder Latein lernen zu müssen. Englisch folgt als zweite Fremdsprache erst dann, wenn sie in der siebten Klasse auf eine Gesamtschule, Realschule oder ein Gymnasium übergehen. Der Hauptschulabschluß kann nur mit Türkisch absolviert werden.

Heute kann man an elf Schulen Türkisch lernen. Als erste Fremdsprache kann man Türkisch aber nur an den beiden Europa-Schulen wählen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar