BERLINER Chronik : 28. Dezember 1987

Vor 25 Jahren wurde Mielke gefeiert, und auch im Westen gab’s Geschenke.

von

Erich Mielke, seit 1957 gefürchteter Minister für Staatssicherheit, begeht seinen 80. Geburtstag. Das SED-Politbüro erscheint geschlossen zur Gratulationszeremonie; er nimmt „die herzlichsten Glückwünsche und Kampfesgrüße der Partei der Arbeiterklasse“ entgegen. Der Partei- und Staatschef Erich Honecker zeichnet Mielke zum wiederholten Mal mit dem Karl-Marx-Orden aus. Die Ost-Presse veröffentlicht in großer Aufmachung die Grußadresse des Zentralkomitees der SED mit Dank für „unermüdliche Arbeit“ zur Festigung der Sicherheit der DDR.

Zur 750-Jahr-Feier der Stadt erhielt West-Berlin mehr Jubiläumsgaben als erwartet. Auf der Wunschliste des Senats standen Geschenke im Wert von 24,1 Millionen DM, doch kamen 35,1 Millionen zusammen. Kultursenator Volker Hassemer wirbt bereits mit der nächsten Wunschliste über zehn Millionen; 1988 ist West-Berlin Kulturhauptstadt Europas. Brigitte Grunert

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar