Berlin : Berliner Chronik: 29. Januar 1977

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Das Rätselraten um die Zukunft des Ratskellers Schöneberg geht weiter. Das Bezirksamt sucht "händeringend nach einem Pächter"; es ist bereit, ihm anfangs finanzielle Zugeständnisse zu machen. So soll die Pacht - vier Prozent vom Umsatz oder mindestens jährlich 18 000 Mark - für ein bis zwei Jahre erlassen werden. Die bisherigen Ausschreibungen für die gastronomischen Räume sowie für die Bewirtschaftung der gastlichen Empfangsräume für den Senat und das Abgeordnetenhaus am John-F.-Kennedy-Platz hatten keinen Erfolg. Die Hotel Berlin AG, die den Ratskeller seit Dezember 1973 bewirtschaftete, hatte zum 1. November vorigen Jahres vorzeitig den Vertrag aufgelöst. Zu geringer Publikumszuspruch, besonders auch in den Abendstunden, und ein unzureichender Service in einer mehr "Wartesaal-Atmosphäre" mit offensichtlich nicht genügend kundenfreundlichem Personal hatten dazu geführt, daß von erhoffter Geschäftigkeit nur die Hoffnung blieb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben