BERLINER Chronik : 31. Juli 1982

Vor 25 Jahren bauten Förster eine Treppe für den Teufelsberg

757 Eisenbahnschwellen, jede 2,50 Meter lang, haben Mitarbeiter der Revierförsterei Eichkamp in den Abhang des Teufelsberges gebaut. Auf dem Zwillingshügel ist in vierwöchiger Arbeit eine Treppe angelegt worden. Wie ein Mäandermuster hebt sich das dunkle Holz von dem hellen Sandboden ab, der den Trümmerschutt bedeckt. 254 Stufen sind es vom Fuß des Hügels bis zur Akazie oben auf der Kuppe, unterbrochen durch 34 Podeste an den Biegungen der Treppe. Über tausend Bauklammern halten Treppe und Geländer zusammen. Das Ganze war reine Handarbeit. Nur eine Motorsäge war als technische Ausrüstung vorhanden. Nun hoffen die Förster, daß ihre „Teufelsstiege“ auch von den Spaziergängern benutzt wird. Denn die Hänge des Trümmerberges halten den Trittschäden nur schwer stand. Auf dem Weg über die Treppe aber könnte das Erdreich geschont werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben