BERLINER Chronik : 5. Februar 1983

Vor 25 Jahren hatte der Innensenator ein Auge auf Punker und Skinheads

Die Polizei hat eine Auswertungsstelle zur Erfassung aller Straftaten eingerichtet, an denen Punker und Skinheads beteiligt waren. Dazu wurde auch eine Kartei angelegt, in der tatverdächtige Jugendliche aus diesem Milieu mit ihren Meldedaten, einer Bezeichnung der Straftat und den Aktenzeichen von Polizei und Staatsanwaltschaft registriert sind. Die Kartei soll unter anderem dazu dienen eine Banden- oder Gruppenbildung zu erkennen. Lummer stimmte im übrigen der Meinung des Abgeordneten zu, daß eine grundsätzliche Registrierung von Punkern (ohne Straftatverdacht) nur auf Grund ihres Aussehens eine Verletzung des Datenschutzgesetzes wäre.

0 Kommentare

Neuester Kommentar