Berlin : Berliner Chronik: 8. Juli 1976

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Die Sternstraßensiedlung, jenes Areal von 141 Einfamilienhäusern unter der Einflugschneise des Flughafens Tegel am Kurt-Schumacher-Platz, wird vom Senat gekauft und in Gewerbegebiet umgewidmet werden. Finanzsenator Riebschläger: "Der Senator für Finanzen hat entschieden, daß in den nächsten Jahren zum Ankauf der Privatgrundstücke entsprechende Haushaltsmittel bereitgestellt werden." "Hauptsache, es fällt bald eine grundsätzliche Entscheidung" - so hatte der Sprecher der in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossenen Siedler noch vor wenigen Wochen die Mitglieder des Petitionsausschusses bei einer Ortsbesichtigung beschworen. Die Bewohner der in den zwanziger und dreißiger Jahren erbauten Häuser hatten schon 1975, als der Linienflugverkehr nach Tegel verlegt worden war, den Petitionsausschuß darauf hingewiesen, daß sie in Mehrheit angesichts des Lärms daran dächten, die vertraute Scholle aufzugeben. Die Zahl der Auszugswilligen ist seither noch gewachsen. Aufgrund verschiedener Expertisen zuständiger Ressorts teilt Riebschläger nun die Meinung, "daß die Ausrüstung der Häuser mit schallschluckenden Fenstern keine Besserung erbringen würde".

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben