BERLINER Chronik : 9. September 1990

Das DDR-Jugendradio DT64 ist gerettet, Harald Wolf verlässt die Alternative Liste

Das populäre DDR-Jugendradio DT64 kann nach der Teilabschaltung seiner Frequenzen zugunsten des Rias wieder in ganz Ostdeutschland senden. Die zwei Tage zuvor erfolgte Beschränkung des Senderaums auf Berlin und Umgebung wurde nach massiven Protesten rückgängig gemacht. Der Geschäftsführende Intendant des DDR-Rundfunks, Christoph Singelnstein verwies auf ein Kooperationsabkommen mit dem Rias, um Arbeitsplätze zu erhalten. Ziel sei ein Programm, „in dem das Zusammenwachsen der beiden Teile Deutschlands journalistisch begleitet wird“. Auch in den folgenden Jahren kämpft DT64 ums Überleben.

Drei führende Mitglieder der Alternativen Liste (AL), der West-Berliner Grünen, verlassen die Partei: Harald Wolf, Birgit Arkenstette und Astrid Greese. Sie begründen dies mit der Entwicklung der rot-grünen Koalition und der Grünen insgesamt. Wolf gehörte dem Parteivorstand an, alle drei hatten an den Koalitionsverhandlungen von SPD und AL mitgewirkt. Harald Wolf wechselte zur PDS. Seit 2002 ist er Wirtschaftssenator der rot-roten Koalition. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben