BERLINER Chronik SERIE : 1. Februar 1961 Jahre Mauerbau

Die Spandauer grüßen die Staakener mit Glockenläuten und Mahnfeuer

Mit Beginn des Abendglockengeläuts der Spandauer Kirchen wird um 18 Uhr auf dem Turm des Rathauses ein Mahnfeuer entzündet. Es ist als Gruß an die Bewohner des von Spandau abgetrennten Weststaaken gedacht, das auf den Tag vor zehn Jahren der Verwaltung Ost-Berlins und am 1. Juni 1952 der Gemeinde Falkensee unterstellt wurde.

Schon 1945 hatten sich die britische und die sowjetische Besatzungsmacht auf ein Tauschgeschäft verständigt. Der geografisch westliche Teil Staakens wurde den Russen zugeschlagen, das Gelände des Flughafens Gatow, das nicht zu Berlin gehört hatte, den Briten und damit Spandau. Dennoch blieben die Weststaakener unter Spandauer Verwaltung, noch im Dezember 1950 konnten sie sich an der Wahl zum West-Berliner Abgeordnetenhaus beteiligen. Über Nacht wurde mit der Abtrennung ernst gemacht, am 1. Februar 1951 besetzte die Volkspolizei Weststaaken. Erst seit der Wiedervereinigung der Stadt gehört ganz Staaken wieder zum Berliner Bezirk Spandau. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar