BERLINER Chronik SERIE : 12. Juli 1961 Jahre Mauerbau

Die West-Berliner Kripo hilft den Ost-Berliner Mordermittlern

Die Mordkommission der Ost-Berliner Volkspolizei bittet die West-Berliner Kriminalpolizei um Mitfahndung nach einem 21-jährigen DDR-Bürger aus Werneuchen bei Berlin, der dringend verdächtigt wird, eine 19-jährige Jugendliche aus Jena erwürgt zu haben. Die Tote wurde in einer Grünanlage in Lichtenberg entdeckt. Schon am kommenden Tag nimmt die Kripo den Mann im DRK-Flüchtlingslager in Tegel fest. Er gesteht, dass er die Frau „aus sexuellen Motiven“ umgebracht hat. Kurz nach der Tat meldete er sich als Flüchtling in West-Berlin.

Bundeskanzler Konrad Adenauer trifft zu einem Besuch in West-Berlin ein. Bei seiner Stadtrundfahrt jubeln ihm Tausende zu. Mit dem Senat erörtert er die Ost-West-Spannungen um Berlin. Adenauer gibt sich überzeugt, dass die Probleme bald gelöst werden, deutet aber „schwere Monate“ an. Besorgnis äußert er vor allem über die Lage im Osten. Gru

Mehr Berlin? Jetzt E-Paper testen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar