BERLINER Chronik SERIE : 12. Juli 1961 Jahre Mauerbau

Die West-Berliner Kripo hilft den Ost-Berliner Mordermittlern

Die Mordkommission der Ost-Berliner Volkspolizei bittet die West-Berliner Kriminalpolizei um Mitfahndung nach einem 21-jährigen DDR-Bürger aus Werneuchen bei Berlin, der dringend verdächtigt wird, eine 19-jährige Jugendliche aus Jena erwürgt zu haben. Die Tote wurde in einer Grünanlage in Lichtenberg entdeckt. Schon am kommenden Tag nimmt die Kripo den Mann im DRK-Flüchtlingslager in Tegel fest. Er gesteht, dass er die Frau „aus sexuellen Motiven“ umgebracht hat. Kurz nach der Tat meldete er sich als Flüchtling in West-Berlin.

Bundeskanzler Konrad Adenauer trifft zu einem Besuch in West-Berlin ein. Bei seiner Stadtrundfahrt jubeln ihm Tausende zu. Mit dem Senat erörtert er die Ost-West-Spannungen um Berlin. Adenauer gibt sich überzeugt, dass die Probleme bald gelöst werden, deutet aber „schwere Monate“ an. Besorgnis äußert er vor allem über die Lage im Osten. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar