BERLINER Chronik SERIE : 13. Januar 1961 Jahre Mauerbau

West-Berlin hat kein Gas mehr – da kommt Hilfe aus der „Sowjetzone“

Auch das gibt es noch im Kalten Krieg: Hilfe auf Gegenseitigkeit. Aufgrund eines seit mehreren Jahren bestehenden Austausch-Vertrages zwischen der West-Berliner Gasag und der „ostzonalen“ Wirtschaftsorganisation Bergbau und Handel sind, wie der Tagesspiegel berichtet, am 4. und 5. Januar rund 50 000 Kubikmeter Gas über das Hochdruckverbundnetz „aus der Sowjetzone“ nach West-Berlin geflossen. Die Lieferung kam sehr gelegen, da die Versorgung mit West-Berliner Stadtgas in Spandau infolge eines Schadens am Rohrnetz vorübergehend unterbrochen war.

Nach Mitteilung Ost-Berlins werden im Frühjahr die Standbilder der Preußen-Generäle Blücher, Scharnhorst, Gneisenau und Yorck, im östlichen Sprachgebrauch „deutsche Patrioten“ genannt, wieder Unter den Linden aufgestellt. Die Statuen standen früher an der Staatsoper, am Kronprinzenpalais und an der Neuen Wache. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar