BERLINER Chronik SERIE : 14. März 1961 Jahre Mauerbau

Das Konsumbrot kostet künftig 1,08 DM, weil West-Berlin die Subvention abbaut

Der Streit in West-Berlin über den Abbau der Brotsubvention ist beigelegt, auch die SPD-Fraktion stimmt dem Abbau zum 1. April zu, im Landeshaushalt werden die Mittel hierfür von 10,38 Millionen auf 8,75 Millionen gekürzt. Damit verteuert sich das – preisgebundene – Konsumbrot zu drei Pfund um drei Pfennig auf 1,08 D-Mark.

Für die Ost-Presse SED ist das ein gefundenes Fressen. Die Subventionen würden für „Frontstadtzwecke“ gekürzt, „Steuereinnahmen illegal zur Mitfinanzierung der Atomaufrüstung nach Bonn abgeführt“, so die Berliner Zeitung. Gru

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben