BERLINER Chronik SERIE : 17. Juli 1961 Jahre Mauerbau

Ost-Polizei hilft wieder West-Kollegen West-Post geht in die Luft

Klar, dass sich Verbrecher in Berlin gern in den jeweils anderen Teil der Stadt absetzen. Denn die Stadt ist zwar politisch geteilt, aber noch trennen weder Mauer noch Stacheldraht die Hälften. Insofern arbeiten die Ost- und die West-Polizei weiter Hand in Hand. Die Ost-Berliner Kriminalpolizei nimmt einen West-Berliner in der Ost-Berliner Wohnung seiner Frau unter Mordverdacht fest. Die West-Kripo hatte um Mitfahndung gebeten. Vor der Mordkommission in Ost-Berlin gesteht er, dass er eine Bekannte in West-Berlin erdrosselt hat, weil sie ihm kein Geld borgen wollte.

Alle Briefe zwischen West-Berlin und westdeutschem Bundesgebiet sollen spätestens ab 1. Oktober per Luftpost befördert werden. Was die Kunden freut: Der übliche Zuschlag von 20 Pfennig entfällt, wie die Post mitteilt. Sie will die zusätzlichen Kosten selbst tragen. Pakete und Päckchen werden allerdings weiterhin mit der Bahn transportiert.

Zwei junge Bären aus dem Berliner Zoo wandern nach Chicago aus. Sie werden dort als lebendes Berliner Wahrzeichen auf der Internationalen Handelsmesse gezeigt, bevor sie ihr neues Zuhause im Zoologischen Garten von Chicago beziehen. Als Gegengeschenk erhält der Berliner Zoo Virginia-Uhus und Ursons, die auch Baumstachelschweine heißen. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben