BERLINER Chronik SERIE : 23. Juni 1961 Jahre Mauerbau

Die DDR sorgt sich um ihre Ernte und will West-Berlin besser kontrollieren

In einem dringenden Appell der DDR-Führung wird die Landbevölkerung aufgefordert, „alle Rückstände in den Feldarbeiten, die durch die ungünstige Witterung entstanden sind, aufzuholen und eine gute Ernte zu sichern“. Auch dies sei ein „Beitrag zum Abschluss eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten“ und zur „Schaffung eines friedlichen, militärisch neutralen Deutschland“. An den folgenden Tagen meldet das SED-Zentralorgan Neues Deutschland in großer Aufmachung Wochenend-Sondereinsätze bei der Feldarbeit, auch von Studenten und Verwaltungspersonal.

Die DDR will nach einem Friedensvertrag auch Militärtransporte der Westalliierten von und nach Berlin kontrollieren, wie Verteidigungsminister Heinz Hoffmann bei einer Kundgebung anlässlich des 20. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion andeutet. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben