BERLINER Chronik SERIE : 25. Februar 1961 Jahre Mauerbau

Bombenfund in Moabit – 13 500 Menschen verlassen ihre Häuser

Bei Enttrümmerungsarbeiten auf dem Grundstück Wilhelmshavener Straße 73 in Moabit ist der Bagger mehrfach gegen einen Metallklotz gestoßen, der sich als 40 Zentner schwerer Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entpuppt hat. Die Bombe wird nun entschärft. Es ist eine der größten Luftminen, die über Berlin abgeworfen wurden, und die größte bisher entdeckte. Auch die Ost-Presse berichtet über die Sensation. Vor der Entschärfung sperrt die Polizei die Umgebung weiträumig ab, 13 500 Bewohner von 429 Häusern müssen vorsichtshalber ihre Wohnungen verlassen. Nach 35 Minuten hat Polizei-Feuerwerker Gerhard Räbiger den Fund entschärft.

Räbiger war ein populärer Mann in Berlin. In 31 Jahren hat er 6500 Bomben entschärft. Er wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben