BERLINER Chronik SERIE : 26. März 1961 Jahre Mauerbau

Eine wilde Geschichte aus dem roten Rotlichtmilieu

Das West-Berliner Landgericht verurteilt eine Ost-Berliner Prostituierte wegen Denunziation eines Flüchtlings zu 18 Monaten Gefängnis. Die Frau hatte in der Mulackstraße in Mitte einen jungen Mann angetroffen, der erzählte, er sei erst kürzlich nach West-Berlin geflüchtet und habe schon den Flüchtlingsausweis. Auf den Wink einer als „rote Hanne“ bekannten Kollegin alarmierte die Angeklagte die Volkspolizei, die den Mann verhaftete. Er hatte nicht geahnt, dass die „rote Hanne“ für die Staatssicherheit tätig war und wurde wegen „Republikflucht“ zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar