BERLINER Chronik SERIE : 6. Februar 1961 Jahre Mauerbau

Spannungen zwischen Ost und West: Auslöser sind ein Kraftwerk und Lübke

Am Kraftwerk Klingenberg im Lichtenberger Ortsteil Rummelsburg beginnt der Bau des ersten von zwei neuen 146 und 169 Meter hohen Schornsteinen. Für die Errichtung der riesigen Stahlbetontürme, der dazugehörigen Kesselhäuser und einer modernen Rauchgas-Entschwefelungsanlage sind mehrere Millionen Ost-Mark veranschlagt. Sinn der Modernisierung ist es, die Luftverunreinigung durch das Kraftwerk auf ein Minimum zu reduzieren. Die schwarzen Schwaden, die den Schloten entweichen, ziehen nicht nur nach Osten ab, die Flugasche geht bei entsprechender Windrichtung auch in West-Berlin nieder.

Das DDR-Außenministerium wettert gegen den Auftritt bundesdeutscher Spitzenpolitiker in West-Berlin und beschuldigt Bundespräsident Heinrich Lübke, seine Berlin-Besuche seien „provokatorisches Gehabe“, mit dem er die Spannungen verschärfe. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben