BERLINER Chronik SERIE : 7. Juni 1961 Jahre Mauerbau

Bundespräsident Lübke in West-Berlin Der Bahnhof Alex soll renoviert werden

Bundespräsident Heinrich Lübke landet in einer US-Militärmaschine in Tempelhof zu einem zweitägigen Besuch West- Berlins. Er will an den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Max- Planck-Gesellschaft teilnehmen. Der Regierende Bürgermeister Willy Brandt begrüßt ihn „nicht nur als Staatsoberhaupt, sondern auch als Freund Berlins“. Lübke sagt zur Situation der Teilstadt, dass die Wiener Beratungen des US-Präsidenten John F. Kennedy und des sowjetischen Regierungschefs Nikita Chruschtschow keine Verschlechterung gebracht hätten.

Im Zuge des Aufbaus des Ost-Berliner Stadtzentrums soll auch der S-Bahnhof Alexanderplatz ein neues Aussehen erhalten, mit modernen Gepäckautomaten, fünf Rolltreppen und 17 Fahrkartenschaltern. Vier repräsentative Schalterhallen seien geplant, ferner Schauvitrinen, Blumenstände, Mitropa-Kioske und auch ein Mitropa-Café. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben