Berliner Immobilienmarkt : City der Besserverdienenden

06.12.2011 17:31 UhrVon

Der neue Marktbericht der Wohnungsunternehmer belegt, dass die Zahl ärmerer Familien am Stadtrand steigt. Betroffen sind vor allem Kinder.

Teures Haus. Das Wohnen in angesagten Gegenden ist für viele unerschwinglich geworden. Die Mieten und Immoblienpreise steigen nicht nur im Bötzowviertel in Prenzlauer Berg immer weiter.Bild vergrößern
Teures Haus. Das Wohnen in angesagten Gegenden ist für viele unerschwinglich geworden. Die Mieten und Immoblienpreise steigen nicht nur im Bötzowviertel in Prenzlauer Berg immer... - Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Kinder und Jugendliche aus Haushalten mit geringen Einkommen sind die Verlierer des stark steigenden Drucks am Berliner Wohnungsmarkt. Denn die Zahl der auf öffentliche Mittel angewiesenen „Bedarfsgemeinschaften“ wächst besonders schnell in schlechten Lagen am Rande der Stadt – genau dort leben aber schon heute überdurchschnittlich viele Kinder, die auf öffentliche Zuwendungen angewiesen sind. Vor den Folgen dieser drohenden Ghettoisierung warnen Stadtsoziologen seit Jahren, ohne dass sich an diesem Trend etwas ändert.

Die aktuelle Bestätigung für diese Entwicklung findet sich im neuen „Marktmonitor“ zum Berliner Immobilienmarkt, den der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) jährlich veröffentlicht. Die Studie wertet 900 000 Mietverträge aus, so viele wie keine andere Analyse des Wohnungsmarktes. Und der Bericht hat es in sich: Die Mieten stiegen im vergangenen Jahr mit 2,3 Prozent schneller als zuvor (Vorjahr: 1,9 Prozent), es stehen so wenig Wohnungen leer wie seit dem Jahr 1996 nicht mehr – und weil das Angebot knapp und teuer ist, ziehen immer weniger Berliner innerhalb der Stadt um.

„Die Wanderungen in der Stadt differenzieren den Markt aus“, sagte BBU-Vorstand Maren Kern. Sie warnt deshalb vor „irrationalen Diskussionen“, eine „Verdrängung“ gebe es nicht. Sie lobte den Vorschlag von Rot-Schwarz, einen „Stadtentwicklungsplan Wohnen“ zu erarbeiten, denn es gelte die Entwicklung zu beobachten und notfalls gegenzusteuern.

Der Bericht zeigt besorgniserregende Entwicklungen: In den Stadtteilen mit Coolness-Faktor wie Prenzlauer Berg, Friedrichshain-Kreuzberg oder Nord-Neukölln geht die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld II zwar zurück, aber die Mieten steigen dort stark. Dafür wohnen immer mehr Menschen, die auf öffentliche Hilfen angewiesen sind, am Stadtrand: in Siemensstadt, Charlottenburg-Nord, Wedding und Reinickendorf. Dort gibt es Großsiedlungen und soziale Brennpunkte wie die Köllnische Heide oder das Märkische Viertel. Und die neu zuziehenden Bedarfsgemeinschaften verschärfen die Lage dort, wo die Kinderarmut ohnehin schon weit verbreitet ist.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.