BERLINER KLINIKEN : Zahlen und Fakten

In Berlin gibt es 71 Krankenhäuser mit insgesamt 20 350 Betten. 2005 wurden mehr als 690 000 Patienten behandelt. Seit 1991 hat sich die Zahl der Betten in der Stadt rund halbiert. Mit 60 Betten pro 10 000 Einwohner liegt Berlin heute knapp unter dem Bundesdurchschnitt von 63,5 Betten. Für jeden Patienten bekamen die Kliniken 2005 im Durchschnitt 4000 Euro.



Im Jahr 2005 beschäftigten die Berliner Krankenhäuser rund 6750 Ärzte und rund 31 800 Pflege- und Verwaltungskräfte. Die Anzahl der Vollkräfte pro 100 belegte Betten liegt in Berlin mit 232 über dem Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit sind pro 100 belegte Betten nur 201 Kräfte im Einsatz.

2005 wurden in den Berliner Kliniken mehr als 247 000 Operationen durchgeführt. Mehr als 36 000 davon betrafen Krebspatienten. Am häufigsten wurden dabei die Verdauungsorgane, die Brustdrüsen und die Harnorgane operiert. Rund 34 500 Eingriffe wurden im Verdauungssystem vorgenommen, etwa bei Erkrankungen der Gallenblase (rund 8000 Eingriffe) oder bei Leistenbrüchen (9800).mho

Ausführliche Klinikporträts mit Infos zum Beispiel zu Therapieschwerpunkten, Zimmerausstattung, Preisen für Wahlleistungen und vielen Klinikfotos ab morgen im Internet:

www.tagesspiegel.de/kliniktest

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben