Berlin : Berliner Koalition: Gewählt wird der Senat am 17. Januar

Gru

Am 17. Januar will sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit mit seinem neuen rot-roten Senat im Abgeordnetenhaus zur Wahl stellen. Noch stehen einige Namen der Senatskandidaten noch in den Sternen. Was wirklich steht, ist nur der Terminfahrplan zur Absegnung der Koalitionsvereinbarung einschließlich Ressortzuschnitt und Ressortverteilung zwischen SPD und PDS.

Hierüber werden Landesvorstand und Fraktion der SPD am heutigen Dienstagabend unterrichtet, und der Landesvorstand muss über seine Empfehlung an den SPD-Parteitag abstimmen. Der Landesparteitag hat am Freitagabend das letzte Wort; er muss den Koalitionsvertrag absegnen. Die SPD-Senatsanwärter nominiert jedoch die Fraktion erst am 15. Januar, zwei Tage vor der Senatswahl, auf Empfehlung des Landesvorstandes.

Bei der PDS ist die Prozedur ähnlich. Doch heute tagt die Fraktion allein, am Mittwochabend der Landesvorstand, der Parteitag erst am Sonnabend. Unklar ist noch, ob sich der PDS-Parteitag auch die Nominierung der PDS-Senatskandidaten vorbehält. Nach der Berliner Verfassung schlägt jedoch der Regierende Bürgermeister die Senatoren beider Parteien dem Abgeordnetenhaus zur Wahl vor. Gru

Jie Schöpp startet beim Grand Final in China dabei

Kroppach (dpa) - Tischtennisspielerin Jie Schöpp vom Bundesliga- Spitzenreiter FSV Kroppach startet als dritte deutsche Teilnehmerin beim Finale der Pro Tour vom 10. bis zum 13. Januar im chinesischen Tianjin. Die frühere Mannschafts-Europameisterin nimmt den Platz der Südkoreanerin Kim Moo Kyo ein, die abgesagt hat. Das bestätigte am Freitag ein Sprecher des Weltverbandes ITTF in Lausanne.

Ursprünglich war Jie Schöpp für diesen Wettbewerb nicht qualifiziert, da sie nur auf Rang 17 in der Wertung lag. Das Ticket hatten sich der deutsche Meister Timo Boll (Gönnern) als Zweiter der Einzelwertung und sein Vereinskollege Zoltan Fejer-Konnerth als punktbeste im Doppel bereits gesichert. Beim Grand Final in China geht es um ein Preisgeld von rund 235000 Euro. dpa zw yyni mt be Jie Schöpp startet beim Grand Final in China dabei

Kroppach (dpa) - Tischtennisspielerin Jie Schöpp vom Bundesliga- Spitzenreiter FSV Kroppach startet als dritte deutsche Teilnehmerin beim Finale der Pro Tour vom 10. bis zum 13. Januar im chinesischen Tianjin. Die frühere Mannschafts-Europameisterin nimmt den Platz der Südkoreanerin Kim Moo Kyo ein, die abgesagt hat. Das bestätigte am Freitag ein Sprecher des Weltverbandes ITTF in Lausanne.

Ursprünglich war Jie Schöpp für diesen Wettbewerb nicht qualifiziert, da sie nur auf Rang 17 in der Wertung lag. Das Ticket hatten sich der deutsche Meister Timo Boll (Gönnern) als Zweiter der Einzelwertung und sein Vereinskollege Zoltan Fejer-Konnerth als punktbeste im Doppel bereits gesichert. Beim Grand Final in China geht es um ein Preisgeld von rund 235000 Euro. dpa zw yyni mt be 3B will die Weichen fürs EC-Finale stellen

Berlin (dpa/bb) - Die Tischtennis-Frauen von 3B Berlin wollen im ersten Spiel des neuen Jahres die Weichen für den bislang größten Erfolg der Vereinsgeschichte stellen. Im Hinspiel des Halbfinales im Nancy Evans-Cup der ETTU (vergleichbar dem UEFA-Pokal im Fußball) müssen die Berlinerinnen am Sonntag (17.00 Uhr) beim kroatischen Vertreter Stolnotenniski Duga Resa antreten. Das Rückspiel findet am 18. Januar in Berlin statt.

Duga Resa, 50 km entfernt von Zagreb gelegen, hatte im Viertelfinale überraschend auswärts den Bundesligisten Team Heidifoto Coesfeld mit 3:2 ausgeschaltet. Stärkste Spielerin beim Berliner Rivalen ist die chinesische Nummer 1 Cai Shan Shan. Die auf Position 2 gesetzte Rumänin Cornelia Vajda (18 Jahre), die kurz vor der Einbürgerung steht, gilt als starke Angriffsspielerin mit besonderer Rückhand-Stärke.

Im Europapokal werden nur Einzel ausgetragen, insgesamt maximal fünf. Die Berlinerinnen rechnen sich gute Chancen auf den erstmaligen Einzug in das EC-Finale aus. "Wir wollen in Duga Resa gewinnen und uns damit eine gute Ausgangsposition sichern", sagte Manager Rainer Lotsch. "Die Mannschaft hat vor der Weihnachtspause sehr gut gespielt, warum sollte sie jetzt nicht daran anknüpfen?" Mit der Chinesin Ran Li, der Weißrussin Veronika Pavlovitch, der Litauerin Ruta Budiene und der deutschen Meisterin Christina Fischerin reist der Bundesliga-Dritte mit dem besten Aufgebot auf den Balkan. dpa wk yybb jy

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben