Berliner Oktoberfeste : O'zapft is an der Spree

Für Bier in rauen Mengen, Weißwurst und Gaudi muss man nicht nach München fahren. Zahlreiche Wiesn gibt es auch in der Hauptstadt.

von
Arm, aber herzig. Bayerischer als in den kommenden Wochen wird es an der Spree nicht.
Arm, aber herzig. Bayerischer als in den kommenden Wochen wird es an der Spree nicht.Foto: dpa

Oans, zwoa, g'suffa! Am Samstag beginnt das Münchener Oktoberfest und zugegeben - an das bayrische Original kommt keine Kopie heran. Trotzdem bemüht sich Berlin um blau-weiß-karierte Seligkeit. In vielen Bezirken gibt es darum verschiedene Wiesn für Berliner Bayern mit Heimweh und alle anderen Hauptstädter und Besucher mit Bierdurst.

Mitte

Berlin ist München mal wieder voraus - deshalb hat das erste Oktoberfest an der Spree bereits seit 2. September geöffnet. Im Löwenbräu-Festzelt am Hauptbahnhof werden die letzten Mass Bier auch schon am 18. September ausgeschenkt. Täglich von 11 bis 22 Uhr (Freitag und Samstag bis Mitternacht) können mehr als 1000 Besucher zu Live-Musik aus Bayern schunkeln und die richtige Grundlage mit Obatzter und Hax'n schaffen.

Zum standesgemäßen Wiesn-Auftritt gehört (noch nicht immer, aber seit einigen Jahren) die Tracht. Das wird auf Berliner Wiesn vielleicht nicht ganz so streng gesehen, aber beim Oktoberfest am Alexanderplatz darf ordentlich aufgefahren werden, denn dort gibt es sogar einen Dirndlwettbewerb. Vom 30. September bis zum 16. Oktober öffnen ein Biergarten und die "Gaudi-Stube" samt Maibaum am Park Inn.

Moabit

Die Oktoberfestband "Kraxelhaxer" lässt am Freitag, dem 16. September, das Festzelt in der Universal Hall an der Gotzkowskystraße wackeln. Bei den "Hauptstadtwiesn" werden süddeutsche Schmankerl und Paulaner serviert - jeden Freitag und Sonnabend bis zum 22. Oktober, zwei Extra-Tage gibt es am 6. und 13. Oktober.

Friedrichshain

Die Münchener Wiesn dauern gerade mal etwas über zwei Wochen. Am Postbahnhof kann ab Freitag, dem 16. September, ganze sechs Wochen gefeiert werden. Die Spreewiesn locken täglich ab 18 Uhr mit halben Hendln und bayrischer Band. Am besten reservieren!

Reinickendorf

Das 65. Berliner Oktoberfest wird seit eh und je vom Berliner Schaustellerverband organisiert, heißt also: Hier gibt es nicht nur die heilige Dreifaltigkeit Hax'n-Hendl-Bier, sondern auch Kirmes-Atmosphäre mit Autoscooter, Kinderkarussels, Greifer und Ballwerfen. Anstich am Zentralen Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm ist am 23. September, Schluss ist am 16. Oktober. Mittwoch bis Freitag ab 15 Uhr, Sonnabend ab 14 Uhr und Sonntag ab 12 Uhr. Jeden Freitag und Sonnabend kostet der Zelt-Eintritt für alle über 14 Jahren fünf Euro, das Volkfest ist aber immer gratis.

Marzahn

Bayrischer wird es nicht in Berlins Osten: Das Festzelt am Kino- und Sportcentrum Le Prom gegenüber vom Einkaufscenter Eastgate (S-Bahnhof Berlin Marzahn) öffnet vom 23. September bis zum 2. Oktober - handgemachte Musik, bayrisches Bier und Platz für 1000 Menschen.

Spandau

In Spandau wird der Begriff "Oktoberfest" ernstgenommen, dort wird also erst im Oktober zünftig gefeiert. An drei Terminen (immer freitags und sonnabends, Beginn am 7.10. um 18 Uhr, sonst ab 15 Uhr) öffnen die "Berlin-Brandenburger Wies'n" auf dem Festgelände neben der Zitadelle Spandau. Und klar: Es gibt bayrische Küche, bayrisches Bier, bayrische Musik.

Weitere Infos zu allen Wiesn-Veranstaltungen gibt es hier.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben