Berliner Oldtimer-Clubs : Demonstration gegen Fahrverbot in Innenstadt

Mit einem Korso aus rund 500 Old- und Youngtimern haben Autoclubs gegen das geplante Fahrverbot in Berlins Innenstadt demonstriert.

Berlin - Die Autoclubs protestierten gegen ein für 2008 vorgesehenes generelles Fahrverbot für Autos ohne Katalysator oder Rußfilter innerhalb des S-Bahn-Ringes, wie die Initiative Kulturgut Mobilität mitteilte. Die Demonstration begann um 10 Uhr am Olympiastadion. Der Autokorso startete um 11 Uhr und führte über die Straße des 17. Juni, den Boulevard Unter den Linden vorbei am Roten Rathaus bis zur Karl-Marx-Allee. Dort fand die Abschlusskundgebung statt.

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung will das Gebiet im Berliner S-Bahn-Ring im Vorgriff auf eine EU-Richtlinie ab 1. Januar 2008 zur Umweltzone deklariert. Ein entsprechender Beschluss zur Feinstaubreduzierung ist für Ende 2006 vorgesehen. Old- und Youngtimer sollen dabei nur in Ausnahmefällen Sonderregelungen erhalten, die noch bis Jahresende bekannt geben werden.

Philip Dornacher vom Pereci Motor-Klassik-Clubs Berlin sagte, Fahrer legten mit ihren alten Autos jährlich im Schnitt lediglich rund 2000 Kilometer zurück und seien damit nur zu einem geringen Teil an der Feinstaubbelastung durch Autos ohne Katalysatoren beteiligt. Die Old- und Youngtimer-Clubs forderten einen Sonderstatus für die Autoklassiker, da die automobilen Kulturgüter ansonsten aus dem Straßenbild verschwänden. Ihren Angaben nach sind durch das Fahrverbot zudem zahlreiche Arbeitsplätze im Innenstadtbereich, etwa bei Oldtimerfachbetrieben, bedroht. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben