Update

Berliner Ring A10 bei Birkenwerder : Lastwagen umgekippt: Nördlicher Ring wieder frei

Ein umgekippter Laster blockierte bis zum Mittwochmittag einen Teilabschnitt der A10. Die Polizei verdächtigt den Unfallfahrer, Drogen konsumiert zu haben.

von und
Symbolbild Foto: dpa/Patrick Pleul
SymbolbildFoto: dpa/Patrick Pleul

Der nördliche Berliner Ring A10 zwischen Birkenwerder und Mühlenbeck musste Mittwochfrüh nach einem Unfall mit einem Lastwagen gesperrt werden. Gegen 0.25 Uhr war der 31-jährige Fahrer eines Sattelzugs nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Nord.

Der Fahrer versuchte gegenzusteuern. Dabei kippte der Laster um und blockierte die Fahrbahn in östliche Richtung. Eine 29-jährige Autofahrerin fuhr mit ihrem Wagen auf den umgekippten Lastwagen auf. Sowohl die Autofahrerin wie auch der Lasterfahrer erlitten einen Schock, blieben aber ansonsten unverletzt.

Die Polizei verdächtigt den 31-jährigen Unfallfahrer, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein. "Es besteht der Verdacht auf Amphetaminmissbrauch", hieß es bei der Polizei. Der Mann musste sich einem Drogenschnelltest unterziehen. Da dieser anschlug, wurde er zur Blutentnahme gebracht.

Nach dem Unfall wurde zunächst die A10 zunächst in Richtung Osten gesperrt, später in der Nacht dann auch in Richtung Westen. "Der Laster musste mit Kränen geborgen werden", sagte eine Polizeisprecherin.

Gegen 8 Uhr konnte die Fahrbahn Richtung Westen wieder freigegeben werden. "Um 9.45 Uhr wurde uns gemeldet, dass der Laster aufgerichtet wurde", hieß es bei der Polizei. Nun müssten Zugmaschine und Auflieger voneinander getrennt und anschließend abtransportiert werden.

Am Mittwochmittag um 12.15 Uhr wurde auch die Fahrbahn Richtung Osten wieder geöffnet. "Derzeit herrscht an der Unfallstelle eine Tempobegrenzung von 80 Kilometern in der Stunde, die Spuren sind aber alle wieder frei", sagte die Polizeisprecherin. Wegen der Bergungsarbeiten kam es am Mittwochmorgen zu langen Staus. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben