Berliner S-Bahn : Senat will Unpünktlichkeit bestrafen

Die Auseinandersetzung um neue Dienstpläne hatte am Wochenende zu massiven Verspätungen geführt. Jetzt droht die Senatorin der S-Bahn Landesmittel zu kürzen.

S-Bahn
Stillstand bei der S-Bahn.Foto: dpa

BerlinSollte bei der S-Bahn eine Pünklichkeitsrate von 96 Prozent nicht erreicht werden, wird der Senat seine Landeszahlungen kürzen, teilte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) mit. So könnte ein Konflikt um die neuen Dienstpläne der Lokführer für die Berliner S-Bahn GmbH unangenehme finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen.

Am Wochenende kam es zu massiven Verspätungen im S-Bahn Verkehr, weils sich nach Einführung der neuen Dienstpläne zu Monatsbeginn bis zu 90 Lokführer krank gemeldet hatten. Hintergrund sind der Junge-Reyer zufolge Auseinandersetzungen um die Einführung der neuen Pläne, die längere Fahrtwege für Lokführer zu Beginn und zum Ende der Schichten mit sich brachten.

Der Konflikt wurde jedoch zu Wochenanfang beigelegt. Ab 1. Juli sollen die bisherigen Dienstpläne wieder eingeführt werden. (mit ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben