Berliner Schulen : "Wrangelkiez macht Schule"

Die Bildungsinitiative verbessert die Lernchancen der Kinder - und schafft eine starke Bindung zu den Eltern.

Als vor drei Jahren die Kurt-Held-Grundschule im Wrangelkiez geschlossen wurde, galt es für die benachbarte Fichtelgebirge-Grundschule, ihren guten Ruf zu verteidigen. Die Direktorin Annette Spieler hatte Angst, dass ihre Einrichtung zu einer neuen Problemschule verkommen könnte, die nur von Kindern bildungsferner Eltern besucht würde. Aus diesem Grund setzte sie sich damals mit Monika Hermann, heutige Stadträtin für Jugend, Familie und Schule, und der Quartiersmanagerin Erika Hausotter zusammen. Gemeinsam gründeten sie die Bildungsinitiative „Wrangelkiez macht Schule“. Ziel war es, die Grundschule zu einer Einrichtung zu machen, die den Kindern in Kreuzberg einen guten Start in ihre Ausbildung ermöglicht.

„Wir haben unser Ziel erreicht“, erklärte Direktorin Annette Spieler gestern bei der Einweihung der Kreativwerkstatt, in der die Kinder eigene T-Shirts drucken können. Besonders erfolgreich sei man dabei gewesen, die Familien in die Entwicklung der Schule einzubeziehen. Kinder, Eltern und Lehrer seien gleichberechtigte Partner, die schulische Entscheidungen mittlerweile gemeinsam treffen. Außerdem haben die Eltern der 356 Schüler, von denen 86 Prozent mit Migrationshintergrund sind, ein Elterncafé eingerichtet. Zweimal in der Woche tauschen sie sich über Schul- und Erziehungsfragen aus. „Auch wenn die Eltern manchmal nicht selbst lesen oder schreiben können, sind sie dennoch um die gute Ausbildung ihrer Kinder bemüht“, stellte Monika Hermann klar.

Es sei wichtig, die Eltern als feste Partner zu gewinnen, sagt Stadträtin Hermann. Dass die Rechnung der Bildungsinitiative aufgeht, zeige sich auch am weiteren Werdegang der Schüler. Vor drei Jahren gingen 50 Prozent eines Jahrganges anschließend auf die Hauptschule. Heute sind es nur noch 25 Prozent. Der Rest schafft den Sprung auf Realschule und Gymnasium.anr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben