• Berliner Senat schafft 50 neue Stellen: Schlange ade? Es gibt wieder Termine im Bürgeramt

Berliner Senat schafft 50 neue Stellen : Schlange ade? Es gibt wieder Termine im Bürgeramt

Ein neuer Ausweis ist fällig? Dann wäre jetzt wohl der richtige Moment dafür, einen Termin bei einem Berliner Bürgeramt zu buchen. Denn die Lage hat sich entspannt.

Ronja Straub
Eine solche Schlange wie hier am Bürgeramt im Rathaus Neukölln wird es in Zukunft hoffentlich nicht mehr geben
Eine solche Schlange wie hier am Bürgeramt im Rathaus Neukölln wird es in Zukunft hoffentlich nicht mehr gebenFoto: Kai-Uwe Heinrich

Wer online einen Termin bei einem Bürgeramt in Berlin buchen möchte, hat zur Zeit gute Chancen. Denn die Lage hat sich entspannt. Lange Zeit war es kaum oder gar nicht möglich, kurzfristig einen Termin zu bekommen. Das ist jetzt anders: Wer in Mitte einen Reisepass beantragen möchte, kann dies zwei Wochen später im Bürgeramt in der Karl-Marx-Allee 31 erledigen – das muss für Berliner Verhältnisse wohl als Erfolg gelten.

50 neue Stellen für Berlins Bürgerämter

Der Grund für die verbesserte Situation: Personalaufstockung. Der Senat sorgte 2016 für 50 neue Stellen. Einige Bezirke schufen zusätzlich weitere – etwa Charlottenburg-Wilmersdorf. "Zehn Stellen wurden an uns vergeben", sagt Bezirksstadtrat Arne Herz (CDU). Fünf Stellen gingen an die Abteilung für Flüchtlingsangelegenheiten, die anderen fünf in den Bereich der Ab- und Ummeldung. Drei weitere Stellen konnte das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf im Herbst 2016 selbst schaffen. So verkürzten sich die Wartezeiten von mehreren Monaten auf drei Wochen in den Bürgerämtern am Hohenzollerndamm und an der Heerstraße und auf eine Woche im Amt in den Wilmersdorfer Arcaden.

Kürzere Wartezeiten

Auch in Steglitz-Zehlendorf hat sich die Situation verbessert: Zwölf neue Stellen gibt es schon, sieben weitere werden ab Ende Februar besetzt. Wer am Dienstag einen Termin beantragte, konnte frühestens am 31. Januar im Bürgeramt vorsprechen. Die Wartezeit ist immerhin von acht auf vier Wochen gesunden. Laut Bürgeramt ist die Tendenz weiter fallend. 16.115 Kunden zählten die Bürgerämter des Bezirks im Dezember 2016. Im gleichen Monat des Vorjahrs waren es nur 14.762.

Ähnlich ist die Lage in Friedrichshain-Kreuzberg: Dank fünf neuer Stellen müssen Bürger jetzt noch drei bis vier Wochen warten – deutlich kürzer als zuvor. Wem es egal ist, in welchem Bürgeramt er einen Termin bekommt, der kann in vielen Fällen bereits für den nächsten Tag buchen. Denn kein Berliner ist an seinen Wohnbezirk gebunden. Der Online-Check im Service-Portal Berlin zeigt: Möchte man beispielsweise eine Wohnung anmelden, ist das bereits am Folgetag möglich, wenn man bereit ist, mitunter weite Anfahrten auf sich zu nehmen.

Digitalisierung soll ausgebaut werden

Auch Martin Jammer, zuständig für Personal in der Senatsverwaltung für Finanzen, stellt eine Entspannung des Terminstaus fest. "Wir konnten fast alle geplanten Stellen besetzen, und der Effekt ist zu sehen“, sagt er. Allerdings sei das Optimierungspotenzial weiterhin hoch. So gebe es bisher nur 55 Dienstleistungen, die Kunden digital und von zu Hause aus erledigen können. "Hier müssen wir dramatisch ausbauen“, betont Jammer. Schließlich müssten dann auch weniger Bürger ins Amt kommen. Außerdem sei es ein Problem, dass es keine einheitliche Organisation für alle Bürgerämter gebe. "Wir müssen einen gemeinsamen Weg finden“, sagt Jammer.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben