Berlin : Berliner siegten beim Fashion Debut Moët & Chandon kürte

beste Nachwuchsdesigner

-

Das „Moët & Chandon Fashion Debut“ funktioniert ganz einfach: Die Mode ist der Anlass, die Promis der Grund, die Einladung anzunehmen, und der Champagner hält alles zusammen. Dabei gab es diesmal modisch gesehen sogar eine Premiere zu feiern: Die Wettbewerbsshow für Nachwuchsdesigner im Bärensaal des Alten Stadthauses war am Donnerstagabend ganz in Berliner Hand. Dabei richtet sich das „Fashion Debut“ an alle Absolventen deutscher Modeschulen – aber drei Viertel aller bisherigen Finalisten des Wettbewerbs, den es seit 2000 gibt, kamen bisher aus Berlin. Um der Jury aus „Bunte“Chefin Patricia Riekel, Model Eva Padberg, Modefotograf Kristian Schuller sowie dem Designern-Duo Unrath & Strano keine Voreingenommenheit unterstellen zu können, so erzählt man sich, habe man die Bewerber diesmal noch strenger anonymisiert. Genützt hat es nichts.

Der sonst eher lässige Berliner Stil spielte dieses Mal keine Rolle: Schon die zuerst gezeigte Kollektion von Lestrois zeichnete sich durch elegant-schlichte Fraulichkeit aus, die durch ins Publikum gehaltene Maschinenpistolen etwas aufregender erscheinen sollte. Danach zeigte die Designerin Carola Plöchinger ausschließlich Männermode. Und gab mit rückenfreien Tops und transparenten Strickpullundern Anzugträgern im Publikum reichlich Gelegenheit zu zischeln: „Untragbar!“

Dass die drei späteren Gewinnerinnen des ersten Preises, einer Magnumflasche Champagner, in Berlin in die Modeschule gegangen sind, war unschwer zu erkennen. Die ehemaligen Studentinnen von Vivienne Westwood zeigten unter dem Namen Emil Sheikh mit bunt gemusterter Männer- und Frauenkleidung die vielfältigste Kollektion des Abends.

Die Entwürfe des Duos Scherer-González waren der glamouröse Abschluss des Defilees, das später bei der After-Show-Party in der Parochialkirche ausgiebig gefeiert wurde. Die Mode der beiden Designer ist so showkompatibel, dass sie von den Veranstaltern selbst gebeten wurden, sich zu bewerben. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben