Berliner Skandal-Rapper : Sido ging ins Tattoo-Geschäft - vor fünf Jahren

Vor fünf Jahren versuchte Sido sich als Unternehmer. Am Wochenende eröffnete der Musiker in Mitte sein eigenes Tatoo-Studio. Mitfeiern durften aber nur geladene Gäste. Was Maris Hubschmid darüber schrieb.

Rapper Sido, 29, hat ambitionierte Pläne.
Rapper Sido, 29, hat ambitionierte Pläne.Foto: ddp

Rapper Sido wird in Berlin sein eigenes Tattoostudio eröffnen. Wie das Management des Künstlers mitteilte, wird der Laden mit dem Namen „Ich & Meine Katze“ am kommenden Samstag, dem 17. Juli, eingeweiht. Dort sollen, wie Sido es formulierte, zwei „krasse“ Tätowiererinnen arbeiten, von denen eine den Künstlernamen „Meine Katze“ hat. Zusätzlich habe er einen weiteren Tätowierer und einen Piercer eingestellt.

Standort des Ladens ist Berlin-Mitte, Genaueres ist noch nicht bekannt. Eigenen Angaben zufolge hatte der 29-jährige Musiker („Mein Block“) das Tätowieren immer selber lernen wollen. Er ist an mehreren Stellen tätowiert.
Sido, kurz für „super-intelligentes Drogenopfer“, heißt eigentlich Paul Hartmut Würdig. Lange Zeit trug er eine Maske, um seine Identität geheim zu halten. Zu Beginn seiner Karriere fiel er vor allem durch provokante Texte auf. Mittlerweile bemüht sich der Rapper um ein seriöseres Image. Vor der Bundestagswahl 2009 rief er in seiner TV-Sendung „Sido geht wählen“ die Jugend zur Stimmabgabe auf. Die Eröffnungsfeier des Tattoostudios findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. mch/ddp

Der Beitrag erscheint in unserer Rubrik "Vor fünf Jahren"

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben