Berliner SPD auf Twitter : Wirbel um „sozialdemokratischen Schlossherrn“

Auf Twitter sorgte am Samstag ausnahmsweise mal nicht Donald Trump, sondern die SPD Berlin für Empörung. Nach Kritik von Union und Grünen löschte sie den Tweet.

Mit diesem Tweet sorgte die Berliner SPD bei Twitter für Empörung. Am Samstagnachmittag löschte die Partei ihn.
Mit diesem Tweet sorgte die Berliner SPD bei Twitter für Empörung. Am Samstagnachmittag löschte die Partei ihn.Foto: Screenshot Twitter

Eine Internet-Aktion der Berliner Landes-SPD sorgt kurz vor der Wahl des Bundespräsidenten für Ärger in der Union. Auf einem Foto des Amtssitzes Schloss Bellevue twitterte die Berliner SPD in Anspielung auf den gemeinsamen Kandidaten der schwarz-roten Koalition, Frank-Walter Steinmeier (SPD): „Wir freuen uns auf den neuen sozialdemokratischen Schlossherrn“.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber schrieb daraufhin am Samstag in dem Kurznachrichtendienst: „Lieber Herr Steinmeier, ich hoffe Sie sind ab Morgen der Präsident für alle Deutschen und nicht nur für @spdberlin“.

Klöckner: „SPD schadet dem Kandidaten und dem Amt"

CDU-Bundesvize Julia Klöckner twitterte: „Damit schadet die SPD dem Kandidaten und dem Amt. Wirklich unangebracht“. Andere Nutzer kommentierten, dass „Schlossherr“ nicht zu Sozialdemokraten passe. Zudem solle der Bundespräsident überparteilich sein, und die Wahl stehe ja erst noch bevor.

Auch Renate Künast und Konstantin von Notz von den Grünen übten per Twitter Kritik.

Der Landesverband der SPD stellte daraufhin klar, dass Steinmeier das Amt überparteilich ausfüllen werde. „Wir freuen uns aber sehr, dass der von SPD vorgeschlagene Kandidat gute Chancen hat“, twitterten die Sozialdemokraten. Schließlich löschten sie den Tweet und entschuldigten sich mit dieser Erklärung:

(dpa/lho)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben