Berliner Stadtautobahn : A100 nach Unfall in der Nacht gesperrt

Wegen der Unaufmerksamkeit eines Fahrers ist es am frühen Morgen auf der Berliner Stadtautobahn zu einem schweren Unfall gekommen. Zwei Autos wurden so schwer beschädigt, dass die Polizei die Strecke kurzfristig schließen musste. Es gab drei Verletzte.

BerlinNach einem Unfall ist die Berliner Stadtautobahn am Morgen in nördliche Fahrtrichtung für eine knappe Stunde gesperrt worden.  Wie die Polizei mitteilt, wurden bei dem Crash, der sich kurz vor 2 Uhr ereignete, drei Menschen verletzt.

Gegen 1:50 Uhr wollte ein 23-jähriger Renault-Fahrer auf der A100 zwischen dem Jakob-Kaiser-Platz und Beusselstraße von der mittleren auf die linke Fahrspur wechseln. Ein 21-jähriger BMW-Fahrer musste auf der der linken Spur stark bremsen und geriet ins Schleudern. Dabei streifte er den Audi einer 28-jährigen Frau. Ihr Wagen schlug wechselseitig rechts und links an die Leitplanke.

Die Fahrerin des Audi und ein 53-Jähriger Beifahrer wurden ambulant behandelt. Ein 39-Jähriger, der ebenfalls mit im Wagen saß, musste ins Krankenhaus. Die Fahrer der anderen beiden Autos blieben unverletzt. Gegen 2:50 Uhr wurde die Vollsperrung aufgehoben. (sf)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben