Berliner Stadtschloss : Kultur und Kohle, das geht nicht zusammen

Unternehmer aus Baden-Württemberg wollten fünf Millionen Euro für das Berliner Stadtschloss spenden. Ralf Schönball über Schwaben, das Schloss und den Trump-Tower.

Blauer Himmel rahmt am 02.12.2016 in Berlin die Baustelle des Stadtschlosses ein.
Blauer Himmel rahmt am 02.12.2016 in Berlin die Baustelle des Stadtschlosses ein.Foto: dpa/ Paul Zinken

Berlin wächst und das ist gut so, denn es füllt die Kassen. Jetzt, wo die Balkan-Route dicht ist, sollten wir wieder alles auf die Spätzle-Connection setzen. Die Schwaben haben uns die Maultaschen gebracht, Schrippen zu Wecken gepimpt und Prenzlauer Berg zu Neuschwabylon. Jetzt bieten sie fünf Millionen Euro, damit wir das Schloss zu Ende bauen können. Nehmen wir, oder?

Danke, nicht nötig. Kriegen wir auch so hin. Irgendwie. Notfalls wälzen wir es ab auf den Steuerzahler. Merkt der ja eh nicht, ist ja nicht einer von 80 Millionen – sind wir ja alle.

Recht so, das Schloss ist schließlich ein Kulturprojekt! Kultur und Kohle, das geht nicht zusammen oder allenfalls so: Kultur ist die Kunst, mehr Geld auszugeben, als jeder andere kann. Und das kann kein Schwabe können.

Ein Kulturprojekt, das im Budget liegt, ist ja wohl keine Kunst!

So gesehen war das Schloss bisher ein einziges Missverständnis: ein Kulturprojekt, das im Budget liegt, ist ja wohl keine Kunst!

Gut, dass endlich die Kultur übernimmt. Noch ist es nicht zu spät. Drei Jahre bleiben bis zur Eröffnung. Noch fehlen 20 Millionen Euro Spenden. Und falls die Abschreckung der Industriellen aus Baden-Württemberg oder sonst wo auf der Welt nicht wirkt, müssen die Intendanten noch mal ran, Nutzung ändern, alte Pläne kunstgerecht in die Tonne treten: Kostet Extra-Geld und Extra-Zeit.

Wie, Sie sagen, so ist das nicht gemeint, die Schloss-Bauherren wollen nur kein Bundesland hervorheben auf Kosten anderer? Warum eigentlich nicht, wenn die sich das was kosten lassen, mehr als andere? Gut, das Schloss ist keine Arena und kein Tower, aber der Spender ist auch nicht die Allianz oder gar Trump.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben