Berliner Verkehr : Hauptbahnhof bewährt sich

300.000 Besucher pro Tag, Fahrgastzuwächste Richtung Leipzig und Hamburg: Sieben Monate nach seiner Eröffnung hat der Hauptbahnhof die Erwartungen erfüllt. Schlecht angenommen wird dagegen der Bahnhof Südkreuz.

Berlin - Rund sieben Monate nach der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs zählt die Bahn an Wochentagen rund 300.000 Besucher in der neuen Station. Damit ist der geschätzt 700 Millionen Euro teure Bahnhof aus Glas, Stahl und Beton zu einem Magneten im Fern- und Regionalverkehr geworden. Die stärksten Fahrgastzuwächse gab es auf den Strecken von Berlin nach Hamburg und von Berlin nach Leipzig, teilte die Bahn mit. Durch den neuen Nord-Süd-Tunnel unterhalb des Regierungsviertels verkürzte sich die Fahrtzeit auf beiden Strecken.

"Der Hauptbahnhof kam nicht einen Tag zu früh", sagte Ingulf Leuschel, Berliner Konzernbevollmächtigter der Bahn. "Berlin hat einen entscheidenden Schritt gemacht." Das nächste große Bauprojekt der Bahn in Berlin ist nun die Sanierung des Ostkreuzes. Die geplanten Kosten belaufen sich auf rund 411 Millionen Euro, die Bauzeit wird auf 10 Jahre geschätzt. Die marode Station Ostkreuz soll künftig auch Halt für Regionalzüge werden.

Kein S-Bahn-Shuttle wie zur WM geplant

Zum Jahresende 2007 sollen auch die Bauarbeiten an der S21 beginnen. Diese S-Bahnlinie soll den Hauptbahnhof Richtung Norden mit dem S-Bahn-Ring verbinden. Die Arbeiten werden nach S-Bahn-Angaben voraussichtlich bis 2012 dauern. Zur Zeit gibt es noch keine zufrieden stellende Schienenverbindung vom Hauptbahnhof Richtung Norden. Die Regionalzüge fahren in zu großen Abständen, um regelmäßig Anschluss an den Fernverkehr zu bieten. Das Shuttle, das zur WM im 20-Minuten-Takt durch den neuen Bahn-Tunnel fuhr, wird auf absehbare Zeit nicht wieder eingesetzt.

Noch keinen Termin gibt es für den Bau der Dresdner Bahn, die den neuen Flughafen Schönefeld anbinden soll. Unabhängig von dieser Strecke geht Bahnexperte Leuschel davon aus, dass der Flughafen 2011 mit der Bahn neu erschlossen ist. "Viele Wege führen nach Schönefeld", sagte er.

100.000 Besucher am Zoo

Mit der Eröffnung des Hauptbahnhofs und den neuen Fernbahnhöfen Südkreuz und Gesundbrunnen hat sich das Berliner Bahnsystem vollständig verändert. Seit der Bahnhof Zoo für den Fernverkehr Ende Mai für den Fernverkehr schloss, ist die Zahl der Besucher und Reisenden dort um 30.000 auf rund 100.000 zurückgegangen, teilte die Bahn weiter mit. Auch beim Regionalverkehr ist der Bahnhof Zoologischer Garten zurückgefallen. Am stärksten frequentiert ist nun der Bahnhof Friedrichstraße, gefolgt vom Zoo und vom Alexanderplatz. Der neue Bahnhof Südkreuz wird erst langsam angenommen.

Der Bahnhof Zoo büßte mit der Eröffnung des Hauptbahnhofs auch seine Spitzenstellung beim Fahrkartenverkauf ein. Wurden früher 45 Prozent aller Tickets dort gelöst, sind es heute nur noch 25 Prozent. 32 Prozent der Fahrkartenumsätze werden heute am Hauptbahnhof gemacht, das ist Rekord unter allen Stationen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar