Berliner Vermieter : Dein Haus gehört mir

22.12.2012 00:00 UhrVon

Die Renditen? Klein. Das Image? Mies. Sanierung ohne Teuerung? Für Private kaum machbar. Viele Vermieter versuchen, Markt und Menschlichkeit dennoch zu verbinden. Der knapper werdende Wohnraum stellt auch sie vor Herausforderungen.

Zuhause. Jedenfalls für die Bewohner. Für ihre Vermieter ist es Anlageobjekt.Bild vergrößern
Zuhause. Jedenfalls für die Bewohner. Für ihre Vermieter ist es Anlageobjekt. - Foto: Thilo Rückeis

PROLOG

Der alte Herr mit dem karierten Hemd hat ein Haus und ein Problem: nicht mehr alle Bretter im Schrank. Genau genommen hat er gar keinen Schrank mehr, sondern nur noch zwei Schranktüren, den ganzen Rest – Schrauben, Bretter, Wände – hat seine letzte Mieterin einfach mitgenommen, als sie vor einigen Wochen auszog, und deshalb ist der alte Mann jetzt hier, in der Wilmersdorfer Geschäftsstelle von „Haus und Grund“, in der Lietzenburger Straße, zur Rechtsberatung.

„Das geht doch nicht“, sagt der Mann, der seine Bretter zurückhaben möchte, und ob man die Bretterdiebin nicht vor Gericht bringen könnte. Das sei schwierig, sagt der hiesige Haus-und-Grund-Vorsitzende Wolfgang Becker, denn dann müsse der Vermieter dem Richter genau sagen können, wie die Bretter aussahen, die jetzt fehlen, und Fotos von ihnen habe er wohl keine gemacht.

Das stimmt, sagt der alte Mann, und so beschließen die zwei, der Mieterin einen Brief zu schreiben, dass sie bitte schön die Bretter zurückbringen möge, und der alte Mann geht und hinterlässt einen schönen Eindruck davon, was das bedeuten kann: in Berlin Hausbesitzer zu sein. Die Kämpfe von Kiezbewohnern und Großinvestoren, die Geschichten von en bloc gekauften und in Eigentum verwandelten Häuserzeilen, die Diskussionen um Mietwucher und Gentrifizierung, der Zorn auf im Netz verrufene Firmen wie Taekker Immobilien oder Franell Consulting, die für diesen Text nicht mit uns reden wollten, könnten ferner nicht sein. Besitzen heißt hier: Bretter suchen.

Dies ist eine Geschichte über Vermieter. Über Menschen und Unternehmen, deren Image sich in letzter Zeit irgendwo zwischen Erpresser und Drückerkolonne eingependelt hat. Was denken sie über steigende Mieten? Welche Verantwortung sehen sie für die Menschen, die in ihren Häusern wohnen? Und wie fühlt es sich eigentlich an – ein Feindbild zu sein?

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.