Berlin : Berlins Busfahrer: Die Serie: Linie 129 auf Bayerisch

Tania Buntrock

Acht Mal um die Erde - jeden Tag legen die Busse der BVG diese Strecke auf Berlins Straßen zurück. Was sind das für Leute, die da hinter dem Steuer sitzen? Was bewegt sie, wenn Sie uns bewegen? Der Tagesspiegel ist mitgefahren bei Berlins Bus-Kapitänen und stellt täglich einen von ihnen vor.

Ernst-Peter Berchtolt hat schon als Kind die Brummi-Fahrer bewundert. Doch dann machte der gebürtige Bayer, den es 1974 nach Berlin verschlug, erstmal eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Aber irgendwie war die Fahr-Sehnsucht doch stärker, und so machte Berchtolt zunächst als Reisebusfahrer seine Erfahrungen, bevor er bei der BVG landete. Und da hat er schon einiges erlebt. Einmal hatte er einmal einen Fahrgast, der auf der "Grünen Woche" war und unbedingt noch sein Flugzeug bekommen wollte. Und weil Berchtolt ein freundlicher Mann ist, hat er über Funk der Leitstelle Bescheid gegeben. Von dort habe man bei der Fluggesellschaft angerufen, die dann auf den Passagier wartete. Als Dank habe Berchtolt einen dicken Schinken bekommen, den der Fahrgast auf der "Grünen Woche" gekauft hatte. "So was ist bei den Fluggesellschaften heutzutage nicht mehr möglich."

Besonders unangenehm sind ihm die Taschendiebstähle im Bus. "Wenn dann plötzlich eine Frau bemerkt, dass ihre Handtasche mit allem weg ist, dann tut mir das immer sehr leid." Als bayerische Frohnatur bemühe er sich immer, freundlich und zuvorkommend zu sein. Besonders hübsche, junge Mädchen kutschiert er gerne durch die Stadt. "Ich flirte halt gerne." Berchtolt schätzt aber auch den "klassischen Arbeiter" als Fahrgast, ein unkomplizierter Typus, wie er findet. "Der kommt, hat ein Ticket, setzt sich hin und will ansonsten seine Ruhe haben."

Nach einer harten Schicht kommt es auch schon mal vor, dass Berchtolt in seinem Auto sitzt und dann ganz intuitiv eine Haltestelle ansteuert. Seine Naturverbundenheit wollte der Bayer nicht ganz ablegen: In seiner Freizeit leitet der Busfahrer einen Kinderbauernhof.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben