Berlin : Berühren erlaubt

Italienisches Label zeigt Mode im Kulturforum

-

Ein Mantel ist ein Mantel ist ein Mantel. Eine alltagstaugliche Hülle, nicht mehr und nicht weniger. Aber wenn er besonders gut gemacht ist, schafft er es manchmal bis ins Museum. In der heute eröffneten Ausstellung „Coats!“ der Kunstbibliothek im Kulturforum am Potsdamer Platz sind gleich 70 Exemplare aus Schurwolle und Kamelhaar zu sehen.

Vor drei Jahren bekam das Modeunternehmen Max Mara aus dem norditalienischen Reggio Emilia das Angebot für die Ausstellung. Von Adelheid Rasche, der Leiterin der Lipperheidschen Kostümbibliothek, die zu den Staatlichen Museen zu Berlin gehört. Schnell war klar: Der Mantel ist der Star bei Max Mara, kein modischer Schnickschnack. Das 55 Jahre alte Familienunternehmen steht in der Tradition der italienischen Modeindustrie, gute Materialien solide zu tragbarer Kleidung in hoher Stückzahl zu verarbeiten. Adelheid Rasche nennt den Mantel eines der „unterschätztesten Kleidungsstücke“. Schließlich sei er eine Art kleines Haus, das oft den ersten Eindruck, den man von einer Person hat, bestimme.

Deshalb haben die Staatlichen Museen ihr großes Haus am Kulturforum zur Verfügung gestellt. Um alles andere haben sich die Italiener gekümmert. Gestaltet, aufgebaut und bezahlt wurde die Ausstellung komplett von dem Modeunternehmen. Und Max-Mara-Chef Luigi Maramotti kam zur Eröffnung.

Das Budget muss groß gewesen sein: Die Architekten, die zu den Olympischen Spielen in Turin die Stadt neu dekorierten, entwarfen fünf Räume, in denen man Mode sehen, hören und fühlen kann. Im ersten läuft ein surrealer Werbefilm von Italo-Westernregisseur Sergio Leone. Im letzten stehen fünf Kamelhaarmäntel. Sie zu berühren, ist ausdrücklich erlaubt.

Damit ein internationales Modeereignis als gelungen gelten kann, ist die Anwesenheit von möglichst vielen Asiaten unerlässlich. Max Mara ging da auf Nummer sicher: Das Unternehmen hat einfach die komplette asiatische Modepresse nach Berlin eingeladen. Die war schon mal begeistert. GTH

Die Ausstellung „Coats! Max Mara“ ist bis zum 4. März in der Kunstbibliothek des Kulturforum Potsdamer Platz (Eingang am Matthäikirchplatz) zu sehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar