Berlin : Betrunkene prügeln in S-Bahn auf Fahrgäste ein

Wieder sind Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr brutal attackiert worden: Zwei stark betrunkene Männer haben am Donnerstag gegen 13.40 Uhr in einer S-Bahn der Linie 7 „offenbar völlig grundlos“ auf ein älteres Ehepaar eingeschlagen, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Die Opfer konnten am S-Bahnhof Jannowitzbrücke aus dem Zug flüchten. Anschließend versetzten die Täter zwei weiteren Männern in der S-Bahn mehrere Faustschläge und versuchten, eines der Opfer ins Gesicht zu treten. Der 56-Jährige konnte den Angriff jedoch mit seinen Armen noch rechtzeitig abwehren. Auch hier ist laut Polizei nicht bekannt, warum die Männer gewalttätig wurden. Am Ostbahnhof, wo die Täter ausstiegen, alarmierte der 56-Jährige auf dem Bahnsteig Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn. Sie konnten die beiden Männer festhalten bis die Polizei kam. Die Tatverdächtigen – ein 26-jähriger Berliner und ein 27 Jahre alter Mann aus Lettland – sind bereits polizeibekannt. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) schließt ein künftiges Alkoholverbot in Bus und Bahn in der Hauptstadt nicht aus. Derzeit werde beobachtet, wie sich ein entsprechendes Verbot in München und Hamburg auswirke, teilte VBB-Sprecherin Elke Krokowski am Freitag mit. „Wir schauen, ob wir davon lernen können.“

Das Trinken von Alkohol in öffentlichen Verkehrsmitteln ist in Hamburg bereits seit Oktober verboten. Ab Sonntag gilt das Alkoholverbot in der Münchner S-Bahn. In Münchner U-Bahnen, Trambahnen und Bussen wurde es bereits Mitte 2009 eingeführt. In Berlin prüfen SPD und CDU, ob der Verkauf von Alkohol an Jugendliche verboten werden kann. dapd/tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben