• Bevölkerungsprognose Berlin: Vier Millionen Berliner - und tausende neue Krankenbetten

Bevölkerungsprognose Berlin : Vier Millionen Berliner - und tausende neue Krankenbetten

Die Krankenhausbetten reichen nicht mehr. Bestehende Klinken müssen saniert werden - und geschlossene vielleicht wiedereröffnet.

von
Mehr Patienten müssen länger warten - es sei denn, es gibt auch mehr Ärzte.
Mehr Patienten müssen länger warten - es sei denn, es gibt auch mehr Ärzte.Foto: dpa

In zehn Jahren sollen in Berlin vier Millionen Menschen wohnen. Das geht aus der neuen Bevölkerungsprognose hervor, die im Januar 2016 vorgestellt worden ist. Das ist auch eine große Aufgabe der Gesundheitsversorgung. Hier ist der Ausblick.

Mehr Bewohner bedeuten auch mehr Patienten. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hat jüngst den Krankenhausplan für die Jahre 2016 bis 2020 von der Koalition absegnen lassen. Mit Blick auf die wachsende Stadt stand fest, dass Czaja keine Krankenbetten streichen würde. Der Senator hat vielmehr angewiesen, bis zu 1300 neue Betten aufstellen zu lassen.

Weil viele Kliniken aber ohnehin schon mehr Betten als vorgesehen betreiben, wird die Zahl der Krankenbetten in der Stadt nur ein wenig steigen. Offiziell sollen in den kommenden Jahren 22.000 Krankenbetten in den mehr als 50 Plankrankenhäusern stehen. Damit sind Kliniken gemeint, die als notwendig für die Landesversorgung gelten und deshalb Anspruch auf staatliche Investitionen in Gebäude und Technik haben, selbst wenn sie privaten oder kirchlichen Betreibern gehören.

Die Prognose für die Bezirke.
Die Prognose für die Bezirke.Grafik:Tsp

Der Bedarf an Kliniken steigt

Czaja hat auch auf die steigende Zahl alter Bewohner reagiert und mehr Geriatrien angekündigt. Weil die Stadt aber noch stärker wachsen könnte als angenommen, hatte Günther Jonitz, Chef der mächtigen Ärztekammer, schon gefragt, ob nicht das 2001 geschlossene Krankenhaus Moabit wiedereröffnet werden sollte.

Die Linke erklärte mit Blick auf sanierungsbedürftige Kliniken – etwa das Vivantes-Haus in Neukölln –, dass der SPD-CDU-Senat erst mal die bestehenden Häuser finanzieren sollte. Laut Haushaltsplan sollen 2016 zwar 107 Millionen Euro und 2017 noch mal 109 Millionen Euro in die Kliniken investiert werden. Das ist deutlich mehr als in den Vorjahren. Inzwischen aber ist der Bedarf größer: Die Krankenhausgesellschaft geht davon aus, dass bis zu 240 Millionen Euro im Jahr nötig wären.

Zum Verkehr in Berlin im Jahr 2025 lesen Sie hier, zum Wohnungsmarkt hier, zu Feuerwehr und Polizei hier und zu Schulen und Kitas hier.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber  die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben