Berlin : Bezirk verlangt Konzept für Plattenbau-AbrissBürgermeister fordert Nutzungsplan

NAME

Der von der Wohnungsbaugesellschaft Marzahn (WBG) geplante Abriss von Plattenbauten könnte sich verzögern. Denn Bezirksbürgermeister Uwe Klett (PDS) drohte gestern damit, Abrissanträge der WBG nicht zu genehmigen. Er reagierte damit auf die öffentlich gewordenen Pläne, nach denen die Wohnungsbaugesellschaft, wie berichtet, in den nächsten fünf Jahren 2300 Wohnungen aus ihrem Bestand entfernen möchte. „Es ist ein Unding, mit solchen Ideen die Mieter zu verunsichern, bevor es überhaupt konkrete Konzepte gibt“, erklärte Klett. Schließlich hätten sich Senat, WBG und Bezirk vor ein paar Wochen darauf geeinigt, erst die Öffentlichkeit zu informieren, wenn „konkrete Aufwertungskonzepte“ vorliegen. Die gibt es aber nach Auffassung des Bezirks und des Senats derzeit nicht. Nach Kletts Angaben fehlen Aussagen, was nach dem Abriss der Gebäude mit den Grundstücken passiert. Der Bürgermeister bezeichnet das Vorgehen der WBG als „Rambo-Methode“ und „Schnellschuss“, der letztendlich einen Teil des Bezirks als totes Viertel erscheinen ließe. bey

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben