Update

70 Jahre nach Kriegsende : Erinnerung an die "Penzberger Mordnacht"

Im bayerischen Bergbauort Penzberg wurden vor 70 Jahren, kurz vor Kriegsende, 16 Bürger von Nazis ermordet, weil sie ihre Stadt an die Amerikaner übergeben wollten. In der Penzberger Straße im Bayerischen Viertel wird der Opfer gedacht.

von
Gedenkstein für die Opfer der "Penzberger Mordnacht" im Bayerischen Viertel im Ortsteil Schöneberg in Berlin.
Der Gedenkstein für die Opfer der "Penzberger Mordnacht" an der Ecke Penzberger/Münchener Straße im Bayerischen Viertel.Foto: Markus Hesselmann

Die Penzberger Straße ist anders als die anderen Straßen im Bayerischen Viertel. Sie ist vergleichsweise neu und erhielt ihren bayerischen Namen erst nach dem Krieg. Ein Großteil des Viertels lag in Trümmern, besonders das Gebiet östlich des Bayerischen Platzes. Man habe dort von der Grunewaldstraße bis rüber zum KaDeWe gucken können, hört man heute noch oft im Gespräch mit älteren Kiezbewohnern.

Wegen der flächendeckenden Zerstörung entschieden sich die Planer, das Areal grundlegend neu zu gestalten. Die diagonal vom Bayerischen Platz zur Hohenstaufenstraße verlaufende Speyerer Straße wurde in ihrem südlichen Teil aufgegeben und bebaut. Dringend benötigter Wohnraum entstand. Zwischen Münchener und Berchtesgadener Straße wurde eine kurze, neue Verbindung angelegt und nach Penzberg, dem Bergbauort in Oberbayern, benannt. Auf dem kurzen Stück steht heute kein Altbau mehr, die Straße ist durch Nachkriegsbauten geprägt, während des Wiederaufbaus hochgezogene Häuser, die in Schöneberg heute teils aufwändig saniert werden, zum Beispiel an der Ecke Penzberger/Münchener Straße. Die Namensgebung wurde laut dem in Zweifelsfällen maßgeblichen "Kauperts"-Straßenverzeichnis 1958 schlicht damit begründet, dass sie den bayerischen Straßennamen in der Umgebung entspricht.

Gedenkkarte für die Opfer der "Penzberger Mordnacht".
Eine Gedenkkarte mit den Namen der Opfer der "Penzberger Mordnacht", die am 28. April 1945 von Nazis erschossen und erhängt...Foto: Wikipedia/Alow39 unter Creative Commons http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/legalcode

Doch Penzberg passt auch von seiner Geschichte her zum Bayerischen Viertel als Ort des Gedenkens an die Verbrechen der Nationalsozialisten. Vor 70 Jahren, am 28. April 1945, wollten Penzberger Bürger die Stadt kampflos den anrückenden Amerikanern übergeben. Der frühere SPD-Bürgermeister Hans Rummer verhinderte die Sprengung des Bergwerks und informierte Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter bereits über das Ende des Krieges. Doch Nazi-Freischärler der so genannten Werwolf-Bewegung rückten in die Stadt ein und töteten Hans Rummer sowie weitere 15 Bürger. Am 30. April, zwei Tage nach der "Penzberger Mordnacht", nahmen die Amerikaner den Bergbauort ein.

Historiker untersuchen "Endphasenverbrechen" des Zweiten Weltkriegs

Mit solchen "Endphasenverbrechen", Nazi-Terror gegen "Landesverräter", "Fahnenflüchtige" und "Wehrkraftzersetzer" in den letzten Monaten und Wochen des Krieges, befassen sich derzeit die Historiker des Frankfurter Fritz-Bauer-Instituts. Laut einem Fazit im neuesten "Bulletin" des Instituts "gruben sich die Taten wegen der sinnlosen Gewalt tief ins kollektive Gedächtnis ein". Anders als andere Nazi-Verbrechen wurden diese schon bald nach Kriegsende in Deutschland öffentlich thematisiert. "Die Ahndung der Verbrechen der Endphase erfuhr bereits zeitgenössisch durch die Presse große Aufmerksamkeit", schreibt die Historikerin Edith Raim. "Ebenso sah sich die Justiz von Seiten der Bevölkerung mit vehementen Forderungen nach Bestrafung der Schuldigen konfrontiert."

Solche Straftaten seien oft deutlich strenger geahndet worden als Verbrechen an anderen Opfern. Von den Haupttätern von Penzberg wurden 1948 zwei zum Tode und zwei zu lebenslänglichen Freiheitsstrafen verurteilt. Die Todesstrafen wurden mit dem Übergang zur Bundesrepublik Deutschland dann in lebenslängliche Strafen umgewandelt.

@digitalpast twittert über das Kriegsende vor 70 Jahren und über Penzberg

Die besondere Aufmerksamkeit für solche Taten habe laut Edith Raim noch einen anderen Zweck erfüllt: "Sie bot für die frühe Nachkriegszeit ein willkommenes Narrativ zur NS-Vergangenheit und ein Identifikationsmuster mit deutschen Opfern, die sich heldenhaft gegen die übermächtigen Nazis wehrten und dafür mit dem Leben bezahlten." Dies habe vielen Deutschen als Argumentationshilfe dafür gedient, warum man sich selbst systemkonform verhalten hatte, "war denn nicht zu Kriegsende überdeutlich geworden, wie die Nationalsozialisten rücksichtslos jeden Widerstand brachen, der sich ihnen in den Weg stellte?".

Auch das gehört zu dieser Geschichte. Es ist wichtig, sich dies zu vergegenwärtigen, es schmälert das mutige Vorgehen der Penzberger Bürger nicht. Am heutigen 28. April 2015 gibt es zum 70. Jahrestag im Bayerischen Viertel Gelegenheit, sich an die Opfer der Mordnacht zu erinnern. Unter anderen legte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler am Gedenkstein an der Ecke Münchener/Penzberger Straße einen Kranz nieder.

Kränze des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg und der Stadt Penzberg am Gedenkstein für die Opfer der "Penzberger Mordnacht" im Bayerischen Viertel in Berlin-Schöneberg.
Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg, die Stadt Penzberg und die Friedensinitiative Schöneberg haben am Gedenkstein für die Opfer der...Foto: Markus Hesselmann

1964 wurde Penzberg übrigens Partnerstadt Schönebergs. Die Oberbayern begründeten diese Verbindung nach Berlin mit ihrem Wunsch, "ein Zeichen gegen den Mauerbau zu setzen". Auf der ortseigenen Website bezeichnet sich Penzberg sympathischerweise als Stadt, die "durch Zuzug entstanden" ist. Auch das passt zu Berlin.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

Diskutieren Sie mit dem Kiezblogger Markus Hesselmann bei Twitter

Auch auf der Facebook-Seite von Markus Hesselmann können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Facebook-Seite hier unter diesem Link.

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben