Erinnerung im Bayerischen Viertel : Gedenktafel gestohlen - Metalldiebe im Verdacht

Eduard Bernstein war ein streitbarerer SPD-Politiker. Seit den Achtzigerjahren erinnerte eine bronzene Gedenktafel an ihn in der Bozener Straße. Bis sie verschwand. Die Bezirksbürgermeisterin will eine neue aufhängen - aber keine wertvolle.

von
So sah sie aus: die Tafel, die an Eduard Bernstein erinnerte, ist verschwunden.
So sah sie aus: die Tafel, die an Eduard Bernstein erinnerte, ist verschwunden.Foto: wikipedia/OTFW

Die Bronze ist weg. Eduard Bernstein, geboren 1850, ein sozialdemokratischer Reichstagsabgeordneter und streitbarer SPD-Theoretiker, war auf Initiative des Bezirks Schöneberg im April 1981 durch eine Gedenktafel an seinem letzten Wohnort geehrt worden. Bernstein stammte aus einer jüdischen Familie in Schöneberg, hatte die Synagoge nach dem Tod seiner Mutter verlassen, sich aber für die Rechte der Juden und später auch für den Zionismus eingesetzt. In der "Revisionismusdebatte" der SPD vertrat er die Position, seine Partei solle nicht mehr streng marxistisch die Abschaffung des Kapitalismus betreiben, sondern Verbesserungen für die Arbeiter durch Reformen erreichen. Gestorben1932 war er in einem Urnengrab auf dem Schöneberger Friedhof I an der Eisackstraße, nahe dem Innsbrucker Platz, bestattet und von 1952 bis 2010 eines Ehrengrabes des Landes Berlin gewürdigt worden. Zu seinem 75. Todestag hatten ihm die Sozialdemokraten im Jahr 2007 sogar einen neuen Grabstein errichtet: um auf seine Bedeutung für ihre Parteihistorie hinzuweisen. Zu diesem Zeitpunkt sah die Vorgartenbepflanzung, von der seine Gedenktafel im Kiez umgeben war, längst nicht mehr so schön und gepflegt aus wie 1981, im Jahr ihrer Hängung. Die Flora wucherte an der Bozener Straße 18 so prächtig vor sich hin, dass Bernsteins Tafel auf dem Privatgelände schließlich nicht mehr zu sehen und fast vergessen war.

Im Herbst 2012 kümmerten sich Genossen und Geschichtsinteressierte um den Rückschnitt des Bewuchses, jetzt war die Bronzetafel endlich wieder zu erkennen und zu lesen. Doch gerade diese gutgemeinte Umfeld-Pflege wurde ihr offenbar zum Schicksal: Irgendwann im Jahr 2014, vermutlich im Herbst, hat das schöne Stück Edelmetall Begehrlichkeit geweckt, es verschwand und ist nicht wieder aufgetaucht.

Öffentlich bekannt wurde der Verlust zuletzt durch einen Tweet des Anwohners Christof Biggeleben, der in seiner Twitterserie "Nachbarn in Schöneberg" Gedenktafeln und Gedenkorte vor allem auch des Bayerischen Viertels fotografiert und twittert. Dabei fiel ihm auf, dass Eduard Bernsteins Tafel in der Bozener Straße nicht mehr zu finden war. Auf den Tweet, den auch der Tagesspiegel weiterverbreitete, gab es dann gleich Resonanz von den Schöneberger SPD-Politikern Lars Oberg und Mechthild Rawert.

Dass mit der Zunahme von Metallklauerei auf Friedhöfen und Bahnterrain auch Gedenktafeln ins Visier der darauf spezialisierten Banden geraten, kann die Polizeistatistik allerdings nicht bestätigen. Die vorliegenden Daten lassen, so eine Sprecherin des Polizeipräsidenten, keine Rückschlüsse zu: weil einerseits solche kleineren Diebstähle nicht immer gemeldet werden und weil es andererseits im Ermessen der protokollierenden Beamten liegt, ob da nun „Gedenktafel“ oder „kleiner Metallgegenstand“ in der Anzeige steht. Es gebe insofern zu diesem Thema keine „verlässlich recherchierbaren Zahlen“.

Von 2999 Gedenktafeln sind 246 abhanden gekommen

Johannes Tuchel, dem als Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand das Berliner Gedenktafelwesen am Herzen liegt, meint sogar, nach seinem Wissen sei die verschwundene Bernstein-Tafel bislang der einzige Fall, wo ein Diebstahl aus materiellen Gründen angenommen werden könne. Als Anwohner der Bozener Straße sei dieser neueste Verlust ihm allerdings seit längerem schon aufgefallen. Auf der durch seine Gedenkstätte betreuten Homepage www.gedenktafeln-in-berlin.de werden 2999 Tafeln aufgeführt, von denen 246 abhanden gekommen sind – die meisten durch politischen Wandel, in der Nachwendezeit oder auch durch Eigentümerwechsel. 2014 sei ihm beispielsweise nur ein einziger solcher Fall bekannt geworden: als eine Tafel bei der Hausrenovierung durch Schlamperei oder Unwillen auf der Strecke blieb.

Eine der schönsten Straßen Berlins: Die Bozener Straße
Die Bozener Straße in Schöneberg ist eine der schönsten Straßen des Bayerischen Viertels, wenn nicht Berlins. Eine Bildergalerie.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12
12.05.2014 18:04Die Bozener Straße in Schöneberg ist eine der schönsten Straßen des Bayerischen Viertels, wenn nicht Berlins. Eine Bildergalerie.

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, hat im Fall der Bernstein-Tafel die Ersatz-Beschaffung zu ihrer Sache gemacht. Der Bezirk fühle sich in diesem Fall verpflichtet, da von ihm 1981 die Anbringungs-Initiative ausgegangen sei. Damals verhinderte der Hausbesitzer die Befestigung der Tafel an der Hauswand. Jetzt verhandele man mit der aktuellen Hausverwaltung über einen besseren Platz. Die künftige Tafel für Eduard Bernstein solle außerdem aus einem Material bestehen, das für Diebe nicht attraktiv sei. Man denke also weder an Bronze noch an Kupfer, aber auch nicht an eine weißblaue KPM-Tafel, jenes Modell, das von der Historischen Kommission zu Berlin seit Jahren an vielen Orten der Stadt angebracht wird. Es sei ihr wichtig, die Lücke wieder zu füllen, sagt die Bezirksbürgermeisterin, da bei Stadtführungen eine solche Markierung unterstützend wirke und auf diese Weise „Geschichte ins tägliche Leben getragen wird“.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren neuen Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

"Orte des Erinnerns" im Bayerischen Viertel
Unter dem Titel "Orte des Erinnerns im Bayerischen Viertel: Ausgrenzung und Entrechtung, Vertreibung, Deportation und Ermordung von Berliner Juden in den Jahren 1933 bis 1945" entstand rund um den Bayerischen Platz in Schöneberg Anfang der 1990er-Jahre ein ungewöhnliches Denkmal.Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: Kitty Kleist-Heinrich
05.06.2014 08:35Unter dem Titel "Orte des Erinnerns im Bayerischen Viertel: Ausgrenzung und Entrechtung, Vertreibung, Deportation und Ermordung...

 

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben