Güntzelstraße 53 : Eine Gedenktafel für Marcel Reich-Ranicki

Vor fünf Monaten starb Marcel Reich-Ranicki. Da könnte man als guter Lokaljournalist doch mal nachfragen, wie in Berlin des großen Literaturkritikers gedacht werden soll.

von
Marcel Reich-Ranicki lebte von 1929 an in Berlin, bis er 1938 in der so genannten Polenaktion der Nazis nach Polen abgeschoben wurde.
Marcel Reich-Ranicki lebte von 1929 an in Berlin, bis er 1938 in der so genannten Polenaktion der Nazis nach Polen abgeschoben...Foto: dpa

Anruf beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Gedenktafelkommission: „Guten Tag, ich bin vom Tagesspiegel und wollte fragen, ob eigentlich eine Gedenktafel für Marcel Reich-Ranicki an dessen einstigem Wohnhaus in der Güntzelstraße geplant ist.“ – „Gute Idee", sagt die freundliche Frau von der Gedenktafelkommission, "wollen sie eine beantragen?“ – „Aha, öhm, nein, ich bin Journalist, ich beantrage nichts, ich berichte nur.“ – „Okay, dann werde ich das selbst vorschlagen und wir sprechen gleich in unserer nächsten Sitzung darüber.“

Unter welcher Hausnummer habe Reich-Ranicki denn gewohnt, werde ich noch gefragt. Ich weise auf einen Text im Magazin „Freitag“ hin, in dem er selbst damit zitiert wurde, dass es die Güntzelstraße 53 war. „Ich melde mich dann gern bald wieder, um zu erfahren, wie es weiterging“, sage ich und verabschiede mich.

Mir wird klar, dass ich da soeben selbst was in Gang gesetzt habe. Halt, das ist nicht mein Job! Journalisten sollen nicht selbst zu Akteuren ihrer Berichterstattung werden, sich nicht mit einer Sache gemein machen, auch nicht einer guten. Aber ich würde so gern weiter darüber schreiben... Darf ich das? Ich denke ja, denn ich bin da unschuldig hineingeraten.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren neuen Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de.

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

10 Kommentare

Neuester Kommentar