Helmut Lölhöffel über Stolpersteine : Wer die Namen lesen will, muss sich vor ihnen verneigen

Die Ansprache von Helmut Lölhöffel von der Stolperstein-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf bei der Stolperstein-Verlegung in der Jenaer Straße im Wortlaut.

Helmut Lölhöffel
Sie waren Nachbarn - in der Jenaer Straße im Bayerischen Viertel: Hier wohnte Leonhard Wohl, hier wohnte Cara Wohl - beide von den Nazis ermordet in Auschwitz.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Mike Wolff
28.04.2014 14:15Sie waren Nachbarn - in der Jenaer Straße im Bayerischen Viertel: Hier wohnte Leonhard Wohl, hier wohnte Cara Wohl - beide von den...

Ich bin Helmut Lölhöffel von der Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf, die sich um das Gedenken an die von den Nazis umgebrachten Berlinerinnen und Berliner kümmert. Sie wurden ermordet, weil sie Juden waren oder weil sie in Opposition zum damaligen System standen.
Wir sind heute hier zusammengekommen, um zehn Stolpersteine zu verlegen an vier Häusern in der Jenaer Straße.

Vorher möchte ich ein paar Zahlen nennen. Das ist keine bürokratische Statistik und auch kein Nachweis unserer Aktivität. Sondern wir müssen uns immer wieder in Erinnerung rufen und vergegenwärtigen, welches unfassbare Grauen hier in unserem Land und in unserer Stadt angerichtet worden ist.

Aus Berlin sind zwischen 1939 und 1945 rund 55.000 jüdische Menschen deportiert und ermordet worden. Allein aus den Stadtteilen Charlottenburg und Wilmersdorf waren es 13.200. Nicht eingerechnet die anderen Opfer der Nazi-Diktatur wie Sozialdemokraten, Kommunisten, Gewerkschafter, Christen, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, Sinti und Roma, Freimaurer oder andere Verfolgte, nicht zu vergessen die Euthanasie-Opfer.

Stolpersteine: Es waren eine und einer und eine und einer und noch einer ...
Sie waren Nachbarn - in der Jenaer Straße im Bayerischen Viertel: Hier wohnte Leonhard Wohl, hier wohnte Cara Wohl - beide von den Nazis ermordet in Auschwitz.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: Mike Wolff
28.04.2014 14:15Sie waren Nachbarn - in der Jenaer Straße im Bayerischen Viertel: Hier wohnte Leonhard Wohl, hier wohnte Cara Wohl - beide von den...

Bis heute haben wir in Berlin mehr als 5500 und in unserem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf mehr als 2250 Stolpersteine verlegt. Wir verlegen diese Stolpersteine, weil wir das Erinnern an dieses entsetzliche deutsche Verbrechen wachhalten wollen. Ein Nebeneffekt dieser von dem Künstler Gunter Demnig erfundenen Gedenksteine ist: Wer die Namen lesen will, muss sich vor ihnen verneigen!

Jeder Stolperstein ist ein von Hand hergestelltes Kunstwerk. Jeder ist ein Einzelstück. Ein kleines Denkmal für Menschen, die keine Gräber haben. Die Nazis haben ihre Existenzen vernichtet und wollten ihre Namen auslöschen. Wir holen die Namen der Ermordeten an die Orte zurück, wo sie zuletzt freiwillig gewohnt und gelebt haben. Jede Inschrift beginnt mit den Wörtern: „Hier wohnte“.

Serge Klarsfeld, der in Paris lebt, hat einmal sinngemäß gesagt: 6 Millionen Opfer – eine unvorstellbare Zahl! Wir müssen immer daran denken: Es waren eine und einer und eine und einer und noch einer ...

Zum Gedenken an zwei von ihnen legen wir jetzt diese Stolpersteine.

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben