Update

Sofakonzert mit Emaline Delapaix : After the Cold Rush

Ein Konzert als Entwicklungsroman: Im zweiten Sofakonzert im Bayerischen Viertel trat die Australierin und Wahl-Berlinerin Emaline Delapaix auf.

von
Die Sängerin Emaline Delapaix
Emaline Delapaix, Singer/Songwriter, Australierin, Wahl-Berlinerin.Foto: promo

Nach dem Berlin-Fan, aber verhinderten Berliner Ryan O'Reilly kam diesmal eine Wahl-Berlinerin zum Sofakonzert ins Fotostudio Gezett in den Wilmersdorfer Teil des Bayerischen Viertels. Die Sängerin und Songschreiberin Emaline Delapaix ist in Australien geboren, hat lange in Kanada gelebt und bezeichnet inzwischen Melbourne und Berlin als Heimatstädte.

Allerdings fand sie auf einem Umweg hierher. Zunächst lebte sie anderthalb Jahre lang "in a Wohnwagen" in Vorpommern, dicht an der polnischen Grenze nahe Stettin. 100 Euro alles inklusive habe das im Monat gekostet und im Winter sei es ganz schön kalt gewesen. "And the ice under my feet is no comfort; but it makes for a pretty song ", heißt es dazu in dem Lied "Greetings From the Snow Desert", das in Vorpommern entstand.

Was hier kühl und dunkel klingt, trägt Hoffnung in sich. Dieses Konzert ist ein kleiner Entwicklungsroman, die Erzählung einer Frau, die sich aus der Depression, aus gescheiterten Beziehungen, aus dem "shit day job" heraus- und in die Musik hineinarbeitet.

Die Sängerin Emaline Delapaix und der Gitarrist Lukas Creswell-Rost beim Sofakonzert im Fotostudio Gezett in Berlin-Wilmersdorf.
Wohnzimmer-Atmosphäre beim Sofakonzert im Fotostudio Gezett mit Emaline Delapaix und Lukas Creswell-Rost.Foto: Gezett

Aus Kanada, wo Depression wie in ihrem Heimatland Australien ein Stigma ist ("die Leute hätten sogar lieber Krebs"), bricht Emaline Delapaix nach Deutschland auf und wendet sich der Musik, die zuvor nur ein Hobby war, ganz zu. Sie lernt Instrumente, um ihre großartige, gleichzeitig verletzliche wie kraftvolle Stimme eigenständig zur Geltung zu bringen. Eine der "Stimmen, die nicht etwas oder jemand sein wollen", wie es der Schriftsteller Andre Biakowski, einer ihrer größten Fans, nennt. Emaline Delapaix spielt Klavier und Gitarre, hat aber auch ein Faible für ausgefallenere Instrumente, etwa die keltische Harfe.

Für veganen Lebensstil wirbt sie überdies, allerdings "gently", man muss keine Angst vor einer Predigt haben und es gab auch keine beim Konzert in der Babelsberger Straße. Dafür kam sie mit Stadtgeographischem: "Ich bin zum ersten Mal so weit im Westen Berlins", erzählt Emaline Delapaix. Sie werde jetzt mal schauen, ob das Publikum hier anders sei als in Mitte oder Neukölln.

Kate Bush und Tori Amos als Vorbilder

Emaline Delapaix selbst nennt Kate Bush und Tori Amos als Einflüsse, aber auch "skandinavische Musik", bei deren weiterer Beschreibung - "Musik, die das Wetter beschwört, wie Stürme und warme Sonnenuntergänge" - man nicht zuerst an Abba denkt. Der Winter spielt nicht nur im Wohnwagen-Lied eine Rolle, sondern zum Beispiel auch in "Hibernate" von der EP "Between Breeding Seasons" und einer der Höhepunkte beim Sofakonzert.

Ernsthaft, entspannt, humorvoll - das Publikum tief im Berliner Westen, wie es Emaline Delapaix sah.
Ernsthaft, entspannt, humorvoll - das Publikum tief im Berliner Westen, wie es Emaline Delapaix sah.Foto: Gezett

Wie war das nun mit dem Publikum tief im Westen? "Die Menschen hier scheinen ernster zu sein", stellt Emaline Delapaix im Vergleich zu den Partybezirken Berlins, in denen sie sonst eher auftritt, fest. Aber mit Sinn für Humor. Ein Publikum, das durchaus zu ihr passt.

"Like a Hurricane" von Neil Young als akustische Coverversion

Wer sich an ein akustisches Cover von Neil Youngs E-Gitarren-Orgie "Like a Hurricane" wagt, kann am Ende nicht ganz schlecht drauf sein. Im Konzert wurde sie dabei wie bei den meisten anderen Songs dezent elektrisch vom Gitarristen Lukas Creswell-Rost unterstützt, bei Youtube sendet Emaline Delapaix ihre Hurrikan-Version mit selbstbewusster Zärtlichkeit aus ihrem Berliner Wohnzimmer in die Welt. Neil Youngs Landsmännin Reece, die rote kanadische Katze, greift auch kurz ein:

Am 18. Oktober singt Emaline Delapaix mit Gitarren- und Cello-Unterstützung im Café Blume, Fontanestraße 32 in Neukölln. Hier noch ein Video zur Einstimmung:

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren neuen Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

Folgen Sie Kiezblogger Markus Hesselmann bei Twitter - diskutieren Sie mit!

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben