"Spazieren in Berlin" von Franz Hessel : Heimat ohne Geschrei

"Spazieren in Berlin" von Franz Hessel ist das literarische Dokument einer Metropole im Wandel. Das 1929 erschienene Buch und sein Autor erhalten spät die verdiente Ehre.

von
In der Lindauer Straße 8 im Bayerischen Viertel wurde im April 2013 diese Gedenktafel für Franz Hessel enthüllt - mit einem durchaus politischen Statement des Flaneurs, das der Hessel-Biograf und -Herausgeber Manfred Flügge sich auch als Bemerkung zu einem Aufmarsch von Flüchtlingshassern heute vorstellen könnte. Flügge war auch Mitinitiator der Gedenkplakette. Franz Hessel starb an den Folgen einer zweimonatigen Lagerhaft in Frankreich, nachdem er, von den Nazis als Jude verfemt, sich spät zum Gang ins Exil entschlossen hatte.
In der Lindauer Straße 8 im Bayerischen Viertel wurde im April 2013 diese Gedenktafel für Franz Hessel enthüllt - mit einem...Foto: Wikipedia/OFTW

Die Heimatstadt hat ihn dann endlich auch geehrt. „Heimat ist Geheimnis, nicht Geschrei“, steht auf der Gedenktafel für Franz Hessel, die vor einem Jahr an seinem früheren Wohnhaus in der Lindauer Straße im Bayerischen Viertel in Berlin-Schöneberg enthüllt wurde. Ein passender, nachdenklicher Satz von einem leisen, liebenswerten Menschen, der inmitten des Nazi-Geschreis aufgrund seiner jüdischen Herkunft der Heimat beraubt wurde und nach seiner Flucht an den Folgen einer Lagerhaft starb. Eine dieser unendlich traurigen deutschen Geschichten, in Hessels Fall eine deutsch-französische Geschichte: Denn der deutsche Schriftsteller hatte schon vor seiner Flucht nach Frankreich zwischenzeitlich dort gelebt. Die sich zwischen Deutschland und Frankreich abspielende Dreiecksbeziehung zwischen ihm, seiner Frau Helen und dem Schriftsteller Henri-Pierre Roché wurde zur Filmvorlage für „Jules et Jim“ von François Truffaut.

Hessels Heimat aber war Berlin, wo er trotz allen Nazi-Geschreis bleiben wollte und von wo er erst 1938 floh. In der hektischen Metropole der Zwanzigerjahre war er der zurückhaltende Beobachter, der Spaziergänger, der aus alltäglichen Begehungen und Begebenheiten Literatur machte. „Langsam durch belebte Straßen zu gehen, ist ein besonderes Vergnügen“, schreibt Hessel in „Spazieren in Berlin“, seinem 1929 erschienenen Buch, das seine Flaneur-Feuilletons versammelt.

Stéphane Hessel schrieb das Geleitwort zur Neuauflage

Das heutige Berlin ist längst nicht mehr so weltstädtisch laut, sondern in weiten Teilen doch eher gemütlich. Aber es wandelt sich wie Hessels Berlin. „Ich muss eine Art Heimatskunde treiben, mich um die Vergangenheit und Zukunft dieser Stadt kümmern“, schrieb er, „dieser Stadt, die immer unterwegs, immer im Begriff, anders zu werden, ist.“

Der Schriftsteller Franz Hessel.
Franz Hessel (1880 - 1941)Foto: Sammlung M. Flügge

Folgerichtig wurde „Spazieren in Berlin“ 2011 neu aufgelegt, mit einem Geleitwort von Stéphane Hessel, des inzwischen auch berühmt gewordenen, 1917 in Berlin geborenen Sohnes. Ein Jahr später erschienen die Spaziergänge als E-Book, und nun liegt ein Hörbuch vor, das knapp die Hälfte der Berlin-Feuilletons mit dem sinfonischen Jazz des Composers’ Orchestra Berlin verbindet.

Das „Bilderbuch in Worten“ wird zum Klingen gebracht, zu einem Bilderbuch zum Hören. Besonders eindrucksvoll gelingt das Zusammenspiel von Musik und Sprache in den Passagen zur Berliner Arbeitswelt, in denen Hessel industrielle Abläufe detailliert-poetisch darstellt. Kapitel wie "Ball für die ältere Jugend" oder "Vergnügungsdampfer mit Musik" eignen sich schon vom Sujet her für eine akustische Bearbeitung. Aber auch und gerade, wenn es weniger konkret zugeht, zum Beispiel im Kapitel "Stadt der Zukunft", funktioniert der kühle Jazz. Bei den architektonischen Umsturzplänen übrigens damals schon im Mittelpunkt: der Alexanderplatz.

Hessels unaufdringliche Sprachmacht stellt ihrem Interpreten eine besondere Aufgabe. Der Schauspieler Sebastian Weber schafft es, den Kontrast zwischen der dichterischen Formulierungskunst und dem zurückhaltenden Gestus zu erhalten, auch wenn er einige wenige Male ins Deklamieren gerät und beinahe das wird, was Hessel nie war: laut.

P.S.: Was Hessel über das Bayerische Viertel schrieb, seinen späteren Kiez

"Nördlich vom Stadtpark liegt das rühmlich bekannte 'Bayrische Viertel'. Wieviel davon man zu Berlin, zu Schöneberg oder zu Wilmersdorf rechnen soll, weiß ich nicht. Es ist nicht so rechtwinkelig und geradlinig angelegt wie Berlin W. Und statt uns darüber zu freuen, fluchen wir Undankbaren, daß wir uns in all diesem Heilbronn, Regensburg, Landshut und Aschaffenburg immer wieder verirren. Uns kann man's nie recht machen. Auch die allerlei Brunnen- und Baumanlagen nehmen wir, ohne sie recht zu beachten, hin. In einigen Winkeln stoßen wir auf Versuche, altdeutsche Stadt nachzumachen, die rührend scheitern. Man muß nicht allzu streng mit dem Bayrischen Viertel sein. Als es gebaut wurde, gab es noch nicht unser gleich- und alleinseligmachendes Laufband." (Aus: Spazieren in Berlin.)

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren neuen Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de.

Folgen Sie dem Autor Markus Hesselmann auf Twitter

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben