U-Bahnhof Bayerischer Platz : Neues Café, neuer Aufzug, feuchte Decke: Es wird weiter gewerkelt

Einstein Kaffee zieht in den U-Bahnhof Bayerischer Platz und das Café Haberland samt zeithistorischem Portal. Gebaut wird gleich aus mehreren Gründen.

von und
Nächster Halt: U-Bahnhof Bayerischer Platz. Foto: Mike Wolff
Nächster Halt: U-Bahnhof Bayerischer Platz.Foto: Mike Wolff

Es ist gar nicht so einfach, einen besonderen U-Bahnhof zu betreiben. Der Pächter des neugebauten Empfangsgebäudes für den U-Bahnhof Bayerischer Platz musste nach nicht Mal einem Jahr aufgeben. Jetzt ist ein Neuer gefunden worden: Tilmann Buggenhagen hat laut Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg als Franchise-Unternehmer der Firma Einstein Kaffee, nicht zu verwechseln mit dem Café Einstein in der Kurfürstenstraße und Unter den Linden, das Café Haberland übernommen.

Im Frühjahr soll es nach Angaben des neuen Betreibers so richtig loslegen. Für den Neustart wird zum Teil umgebaut; das Café Haberland im Obergeschoss bleibt dabei aber stets geöffnet. Auch im ebenerdigen Bereich soll es wieder lebendig werden. Dort wird es einen "Einstein Coffeeshop" geben.

Am Neubau des Empfangsgebäudes, das im September 2014 eröffnet worden war, waren auch Anwohner und das Bezirksamt aktiv beteiligt. Sie hatten die Idee, in dem Bau ein Café einziehen zu lassen, in dem ein zeithistorisches Portal mit einer digitalen Ausstellung über die jüdisch geprägte Geschichte des Bayerischen Viertels informiert. 195.000 Euro gab’s dafür von der Lottostiftung. Der Bahnhofsbau hat 2,2 Millionen Euro gekostet.

Die Haberlands gründeten das Bayerischen Viertel

Die BVG ließ den Vorgängerbau, der 1971 nach Plänen des Architekten Rainer G. Rümmler entstanden war, abreißen, weil das Gebäude marode gewesen sei. Entstanden ist dann ein Bau mit einem Obergeschoss für das Café Haberland – benannt nach den Gründern des Bayerischen Viertels, Salomon und Georg Haberland.

Jetzt auch erste Bilder vom geplanten Aufzug am U-Bahnhof Bayerischer Platz
Simulation des Aufzugs, der ab 2016 von der Grunewaldstraße aus in den U-Bahnhof Bayerischer Platz führen soll. Simulation: BVGWeitere Bilder anzeigen
1 von 76Simulation: BVG
12.03.2015 17:53So soll er aussehen, der Aufzug am U-Bahnhof Bayerischer Platz, den die BVG im kommenden Jahr endlich einbauen will. Dazu muss die...

Künftig sollen auch die Mitarbeiter des Cafés Auskünfte über die Ausstellung geben können. Sie werden dazu von den bewährten Ehrenamtlichen des Besucherservices nach und nach ausgebildet. Der Besucherservice bleibt nach Angaben von Sofia Hankel, der Vorsitzenden des Quartiervereins Bayerischer Platz, auch erhalten, doch die Café-Mitarbeiter können dann auch Auskunft geben. Geöffnet ist die Ausstellung von 10 Uhr bis 18 Uhr. Sie kann auch besucht werden, ohne eine Bestellung im Café vorzunehmen. Dort gibt es – auch bei Veranstaltungen – wieder ein kleines Speisenangebot sowie eine Weinkarte.

Noch immer Arbeiten an feuchter Decke

Weiter gehen sollen bald auch die Arbeiten der BVG in der unterirdischen Verteilerhalle im Zwischendeck. Dort sind die Deckenfugen undicht; sie müssen erneuert werden. Die Arbeiten an der feuchten Decke, die nun schon seit fast einem Jahr laufen, aber seit Monaten kaum mehr wahrnehmbar sind, sollen im März abgeschlossen sein, sagt BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Auch im Zwischendeck gibt es Bilder zur Geschichte des Bayerischen Viertels, die aber derzeit immer noch durch einen mit Schmierereien übersäten Bauverhau teils verdeckt sind, so ist zum Beispiel das historische Bild der Synagoge in der Münchener Straße nur halb zu sehen.

U-Bahnhof Bayerischer Platz in Berlin, Arbeiten im Zwischendeck, Beeinträchtigung der Ausstellung zur Historie des jüdisch geprägten Bayerischen Viertels. Foto: Markus Hesselmann
Der mit Schmierereien verunzierte Bauverhau im Zwischendeck des U-Bahnhofs Bayerischer Platz verdeckt seit Monaten Bilder der...Foto: Markus Hesselmann

Und das Werkeln geht weiter: 2016, zwei Jahre nach dem Neubau des Bahnhofsgebäudes, will die BVG einen Aufzug zu den Bahnsteigen der Linien U7 und U4 einbauen, der auf dem Mittelstreifen der Grunewaldstraße stehen soll. Der Mittelstreifen muss dazu verbreitert werden, die Linksabbiegerspuren sollen dafür in beiden Richtungen wegfallen.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

Diskutieren Sie mit dem Kiezblogger Markus Hesselmann bei Twitter

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben