Update

Wasserschaden im U-Bahnhof : BVG will undichte Decke schnell und provisorisch reparieren

Im U-Bahnhof Bayerischer Platz dringt Wasser durch die Decke. Behoben werden sollte das Problem erst 2016, wenn auch der Aufzug zu den Bahnsteigen gebaut wird. Zumindest eine provisorische Reparatur wird nun schneller angegangen.

von
Reparaturarbeiten an der undichten Decke des Zwischendecks im U-Bahnhof Bayerischer Platz, in dem sich eine Ausstellung zur jüdischen Geschichte des Bayerischen Viertels in Berlin-Schöneberg befindet.
Aus dem Loch wurde mehr: Für Reparaturarbeiten ist die undichte Decke im Zwischendecks des U-Bahnhofs Bayerischer Platz dann bald...Foto: Markus Hesselmann

In der Ausstellung mit Fotografien und Gemälden zur Kiezgeschichte im U-Bahnhof Bayerischer Platz lebt auch das Schöneberger Dorfidyll aus der Zeit vor dem Bau des Bayerischen Viertels bildlich wieder auf. Aber dass gleich ein Bächlein durch das Zwischendeck fließt, ist nicht vorgesehen. Die BVG hat dort mit einem Wassereinbruch zu kämpfen. Aus der Decke tropft es bei feuchtem Wetter stetig vor sich hin.

Woran liegt's? Die BVG macht eine "undichte Fuge in der Tunneldichtung in diesem Bereich" für den Schaden verantwortlich. Das Phänomen sei nicht neu, sondern seit mehreren Jahren bekannt, teilte BVG-Sprecher Markus Falkner auf Anfrage mit. "Vor allem im Winter zieht sich das Fugenmaterial zusammen. Im Zusammenspiel mit der rissigen Fahrbahndecke darüber kann dann bei starkem Regen oder Schneeschmelze Wasser durch die undichte Stelle ins Zwischengeschoss sickern."

Um die undichte Fuge dauerhaft zu erneuern, müsse die Grunewaldstraße, die über das Zwischendeck führt, großflächig gesperrt werden, hieß es. Da es sich aus Sicht der BVG aber um "kein andauerndes oder drängendes Problem handelt", seien diese Arbeiten voraussichtlich erst für 2016 geplant. Dann müsse man ohnehin ran an die Straße, denn der umgestaltete Bahnhof soll dann endlich auch den aus Sicht vieler Kiezbewohner überfälligen Aufzug zu den Bahnsteigen der U4 und U7 erhalten. Der Neubau des Bahnhofsgebäudes, der im September abgeschlossen wurde, habe übrigens nichts mit dem Wasserproblem zu tun.

Wassereinbruch im U-Bahnhof Bayerischer Platz in Berlin-Schöneberg.
U-Bahnhof mit fließend Wasser: Im Zwischendeck am Bayerischen Platz, in dem Bilder zur Kiezgeschichte ausgestellt werden, läuft...Foto: Markus Hesselmann

Und dann noch die wichtigste Frage, die nach der Sicherheit der Fahrgäste und der Besucher der Ausstellung im Zwischendeck: Das Loch sei überhaupt erst geöffnet worden, um die Tragfähigkeit der Deckenkonstruktion an der undichten Stelle zu überprüfen. Ein Schaden an der Betondecke sei dabei laut dem BVG-Sprecher nicht festgestellt worden, eine Gefahr für die Menschen, die in dem U-Bahnhof ein- und ausgehen, bestehe nicht und habe nie bestanden. Abgesperrt worden sei die Fläche unter dem Loch nur kurz während der Inspektionsarbeiten. Jetzt sei keine Absperrung mehr nötig. Im übrigen würden "alle baulichen und technischen Anlagen der BVG von unseren Fachleuten regelmäßig inspiziert".

Leser haben noch Fragen an die BVG

Aufmerksame Leser wollten sich damit nicht zufrieden geben. Im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite wurden zum Beispiel Zweifel laut, ob denn nicht Feuchtigkeit über Jahre hinweg auch dem stärksten Beton und Stahl in der Decke so zusetzten, dass eben doch Gefahr für die Fahrgäste und Ausstellungsbesucher bestünde. Und ob denn ein Loch dieser Größe reiche, "um letztlich beurteilen zu können, ob und wie groß/gefährlich die Schäden an/in der Decke und der sie tragenden Konstruktion sind?"

Ein Loch in der Decke im U-Bahnhof Bayerischer Platz in Berlin-Schöneberg.
Mit dem Loch in der Decke ging es im Januar 2015 los. Es sei im Auftrag der BVG in die Decke geschlagen worden, um deren...Foto: Markus Hesselmann

Die Antwort der BVG folgte prompt: Da der Schaden nur punktuell auftrete, reiche eine Deckenöffnung dieser Größe zur Beurteilung. Zudem müsse "der Wassereintrag" über Jahrzehnte erfolgen, um wesentliche Schäden anzurichten, schrieb Sprecher Falkner. Immerhin sei eine "provisorische Fugendichtung" bereits beauftragt, um zumindest den Wassereintrag zu reduzieren.

Die Arbeiten beschleunigen sich

Und das ging dann auf einmal ziemlich schnell: Wenige Tag später wurde aus dem kleinen Loch ein langer Aufriss der Deckenkonstruktion. Wie kam es nun plötzlich dazu? Die provisorische Reparatur geschehe nun "erfreulicherweise etwas schneller, als wir gedacht hatten", schrieb der BVG-Sprecher auf erneute Anfrage, deshalb der große Aufriss samt nunmehr professioneller Absperrung. Diese Arbeiten würden insgesamt voraussichtlich etwa zwei bis drei Wochen dauern. Im übrigen habe die Berichterstattung des Tagesspiegels nichts mit der Beschleunigung der Arbeiten an der undichten Decke zu tun.

Und was ist nun mit dem Aufzug?

An die Frage nach der Reparatur knüpfen sich für unsere Leser auch weitere Fragen nach dem Aufzug, auf den die Fahrgäste trotz des Neubaus des U-Bahnhof ja nun bis 2016 warten sollen. Ein Leser fragte, ob es eigentlich "einen öffentlich einsehbaren Plan" gebe, wann und wo Aufzüge auf Berliner U-Bahnhöfen eingebaut werden sollen? Einen solchen Plan gibt es offenbar nicht, der BVG-Sprecher verwies aber auf einen "kürzlich erschienenen umfangreichen Bericht im Tagesspiegel". Darüber freuen wir uns, dennoch wäre eine transparente, öffentlich dokumentierte Planung wie von unserem Leser angeregt sicher wünschenswert.

Grundsätzlich sollen alle Bahnhöfe bis 2020 barrierefrei gestaltet werden, schrieb Falkner weiter. Die Reihenfolge richte sich nach der Dauer  des Planungsumfangs sowie der  Genehmigungsverfahren und könne daher im Detail nur bedingt prognostiziert werden. Der Neubau des Bahnhofsgebäudes am Bayerischen Platz musste laut BVG aufgrund des schlechten Zustands des alten Bauwerks zeitnah erfolgen. Da der Planungs- und Genehmigungsprozess für einen Aufzug über mehrere Jahre dauere, erfolge der Bau des Aufzugs – "wie des Öfteren vor Ort kommuniziert" - im Jahr 2016.

Jetzt auch erste Bilder vom geplanten Aufzug am U-Bahnhof Bayerischer Platz
Simulation des Aufzugs, der ab 2016 von der Grunewaldstraße aus in den U-Bahnhof Bayerischer Platz führen soll.Weitere Bilder anzeigen
1 von 76Simulation: BVG
12.03.2015 17:53So soll er aussehen, der Aufzug am U-Bahnhof Bayerischer Platz, den die BVG im kommenden Jahr endlich einbauen will. Dazu muss die...

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren neuen Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

Folgen Sie dem Kiezblogger Markus Hesselmann bei Twitter

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

20 Kommentare

Neuester Kommentar